Coronavirus im Himalaya, aktuelle Reisesituation

Corona-Situation im himalaya

Aktuelle Reisesituation


Update 22. Oktober 2020, 10:05 Uhr

 

Wir erhalten viele Anfragen zur Reisesituation im Himalaya im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie. Hier schalten wir laufend die aktuellen Informationen auf. Neben den offiziellen Quellen (siehe unten) stehen wir auch in Kontakt mit unseren lokalen Partnern vor Ort und erhalten die neusten Infos aus den Himalaya-Regionen aus erster Hand. 

 



Wie ist die Reisesituation im Himalaya?

Nepal

  • In Nepal gibt es Stand heute 44'476 aktive Fälle von Corona bei einer Einwohnerzahl von 29.7 Mio. Viele Fälle sind aus dem Flachland an der Grenze zu Indien gemeldet sowie im Kathmandu-Tal (vor allem durch rückkehrende nepalesische Gastarbeiter).
  • Die Infektionszahlen sind seit anfangs August relativ stark ansteigend.
  • Nepal hat am 17. Oktober die Grenzen für Touristen geöffnet, aber das Einreiseprozedere noch einmal geändert. Es gilt zur Zeit:
    • Keine Visa on arrival, dieses muss im Voraus eingeholt werden.
    • Vorweisen eines negativen Covid-19-Tests, welcher nicht älter als 72 Stunden ist.
    • Jeder Tourist muss bei Einreise für 7 Tage in einem Hotel in Kathmandu in Quarantäne und anschliessend wird ein weiterer Covid-19-Test gemacht.
    • Versicherungsnachweis oder Garantie über US$ 5000 im Falle einer Behandlung in Nepal wegen Covid-19.
  • Mit diesem Einreiseprozedere (speziell der 7-Tage-Quarantäne) wird Nepal für die meisten Reisenden nicht in Frage kommen. 
  • Ausserdem ist Nepal seit dem 25. September auf der Quarantäneliste des BAG. Da wird aber zur Zeit diskutiert, ob die Quarantäne verkürzt oder allenfalls mittels Test sogar aufgehoben wird.

 

Bhutan

  • Stand heute gibt es 26 aktive Fälle von Corona in Bhutan bei einer Einwohnerzahl von 700'000. Alle Fälle betreffen aus dem Ausland rückkehrende Bhutanesen.
  • Die Infektionszahlen sind in Bhutan stabil auf einem sehr tiefen Niveau und waren die letzten Wochen eher abnehmend.
  • Für Bhutan gilt nach wie vor ein Einreisestopp. 
  • Ob und wann Bhutan für Touristen wieder aufgehen soll, ist noch nicht entschieden. Es wird aber nicht mit einer Öffnung im Herbst gerechnet.

 

Ladakh und Zanskar

  • In Ladakh gibt es Stand heute 841 aktive Fälle von Corona bei einer Einwohnerzahl von 290'000. Die meisten Fälle verzeichnet die Region um Kargil, im westlichen Ladakh. In Zentralladakh und Zanskar sind nur wenige Fälle bekannt. Ladakh ist etwa doppelt so gross wie die Schweiz. 
  • Die Infektionszahlen waren in Ladakh wie auch im Rest von Indien stark ansteigend. In den letzten Tage scheint dieser Trend aber gebrochen zu sein und die Zahlen waren leicht rückläufig.
  • Touristische Reisen nach Ladakh und Indien sind zur Zeit nicht möglich. 

 

Indischer Himalaya (Spiti, Sikkim, Garhwal und Himachal)

  • Im grössten Teil des indischen Himalaya gibt es nur verhältnismässig wenige Corona-Fälle. So gibt es in Sikkim Stand heute 253 aktive Fälle von Corona. Dies sind vorwiegend Sikkimesen, welche aus dem indischen Flachland zurückgekehrt sind.
  • In ganz Indien gibt es bei einer Bevölkerungszahl von 1.3 Milliarden Einwohnern 717'748 aktive Fälle von Corona, Stand heute.
  • Die Infektionszahlen waren seit dem Sommer stark ansteigend und erst in den letzten Tagen waren diese zum ersten Mal wieder leicht rückläufig.
  • Es gilt weiterhin eine temporäre Einreisesperre nach Indien. Wann diese gelockert wird, ist noch nicht bekannt. Ab wann wieder internationale Flüge für Touristen durchgeführt werden, ist noch nicht bekannt.

 

Tibet

  • Die autonome Region Tibet gilt Stand heute als frei von Corona. Es gab im Februar nur einen einzigen Fall.
  • Das Leben in China hat sich sehr normalisiert und in der Ferienwoche der «Golden Week» (erste Oktoberwoche) wurde in China wie auch in Tibet sehr viel gereist.
  • In China gilt weiterhin eine Einreisesperre für Touristen praktisch aller Nationalitäten. Ausnahmen gibt es für Chinesen, Diplomaten und Reisende mit einem China-Visum, welches nach dem 28. März ausgestellt wurde. Diese werden aber bei der Einreise voraussichtlich für 14 Tage in die Quarantäne kommen. 
  • In ganz China gibt es 245 aktive Fälle von Corona bei einer Bevölkerungszahl von knapp 1.4 Mrd.
  • Die Infektionszahlen waren die letzten Wochen auf einem sehr tiefen Niveau stabil.

 



Wie sieht es mit Reisen im 2020 aus?

 

Nepal

  • Nepal hat am 17. Oktober das Land für Touristen geöffnet, dies aber mit wesentlichen Einschränkungen bei der Einreise (z. B. 7-Tage-Quarantäne, siehe oben). 
  • Aufgrund der Quarantäne-Regeln in Nepal (7 Tage) wie auch in der Schweiz (10 Tage) und der stark ansteigenden Infektionszahlen in beiden Ländern werden wir im Herbst 2020 keine Reisen nach Nepal durchführen. 

 

Bhutan 

  • Bhutan ist für Touristen nach wie vor geschlossen. Eine Öffnung wird zur Zeit diskutiert, aber kaum vor Ende des Jahres stattfinden. 
  • In Bhutan werden wir im Herbst 2020 keine Reisen durchführen.

 

Ladakh und Tibet

  • In Ladakh und Tibet werden wir im Herbst 2020 keine Reisen durchführen, sondern frühestens im Frühjahr 2021. 

 

All unsere Reiseteilnehmer werden bei Änderungen der Reisesituation direkt informiert. Falls eine Reisedurchführung wegen Corona nicht möglich ist, dann können unsere Reiseteilnehmer entweder kostenlos umbuchen aufs nächste Jahr (sämtliche Mehrkosten übernimmt Himalaya Tours) oder kostenlos annullieren und alle Reiseteilnehmer erhalten den ganzen Reisebetrag zurück...ohne Wenn und Aber.

 

Übrigens, die bereits gemachten Anzahlungen sind sicher bei uns. Himalaya Tours ist Mitglied des Garantiefonds der Schweizer Reisebranche, welcher alle bereits einbezahlten Kundengelder absichert, mehr Infos dazu.



Wie sieht es mit Reisen im 2021 aus?

 

Ab wann Reisen nach Asien wieder möglich sind, ist zurzeit schwierig abzuschätzen. Die meisten Himalaya-Regionen haben bis heute zahlenmässig eher wenig Corona-Fälle, tagesaktuelle Infos dazu oben.  Wir von Himalaya Tours beobachten die Lage genau und stehen in ständigem Kontakt mit unseren lokalen Partnern und mit den offiziellen Stellen im Himalaya. 

 

Ab wann führen wir wieder Reisen durch im Himalaya?

  • Damit wir Reisen im Himalaya durchführen, muss neben der Öffnung auch das ganze Drumherum stimmen wie:
    • Als Wichtigstes die Sicherheit vor Ort.
    • Unkomplizierte Ein- und Ausreise (ohne Quarantäne oder ähnliches).
    • Die zu bereisenden Himalaya-Länder dürfen nicht auf der Quarantäneliste des BAG sein, siehe unten die täglich aktualisierte Liste.
    • Ein allfälliger Anstieg der Infektionszahlen in der Schweiz kann eine Rolle spielen, ob wir im Ausland auf eine Quarantäneliste kommen. 

 

Wir rechnen damit, dass im 2021 wieder Reisen in den Himalaya möglich sind. Sämtliche Reisedaten fürs 2021 sind auf der Website aufgeschaltet. Es ist möglich, sich auf einer gewünschten Reise einen Platz zu reservieren. Dies ohne Verpflichtung und ohne Anzahlung und diese Reservation kann jederzeit und ohne Angaben von Gründen kostenlos annulliert werden.

 

 

Falls eine definitiv gebucht Reise wegen der Corona-Situation (Quarantäne vor Ort oder in der Schweiz, Einreisesperre, etc.) nicht durchgeführt werden kann, dann erstatten wir den ganzen Reisebetrag zurück...ohne Wenn und Aber...und dies bereits am nächsten Werktag nach der Annullation. 



Quarantänepflicht

 

Ab dem 6. Juli 2020 gilt vom BAG eine Quarantänepflicht, wenn Sie aus bestimmten Gebieten in die Schweiz einreisen. Der vom BAG vorgegebene Grenzwert liegt bei 60 Neuansteckungen pro 100'000 Einwohner in den letzten 14 Tagen.

Hinweis: Die Regelung gilt nicht für Transitpassagiere, wenn Sie sich weniger als 24 Stunden im Transit aufgehalten haben (z.B. bei Nepalreisen mit Flug über Qatar oder Oman).

 

Seit dem 20. August ist Indien und seit dem 25. September Nepal auf der Liste der quarantänenpflichtigen Länder. Bhutan und China sind nicht auf der Liste.

Hier der Link zur Liste

 

 

Land

Fälle pro 100'000 Einwohner

in den letzten 14 Tagen

Veränderung

zur Vorwoche

Quarantänepflicht bei

Einreise in die Schweiz

Schweiz

320 + 129 %

 

Spanien

347

+ 18 %

ja

Frankreich

442 + 44 % ja (teils)

USA

235 + 16 % ja
       

Nepal

169 + 24 % ja

Bhutan

4

- 3 %

nein

Indien

65 - 12 % ja

China

0 + 8 % nein
       


Was ist mit den Einheimischen im Himalaya?

 

Viele Regionen im Himalaya wie Nepal, Bhutan, Tibet und Ladakh weisen zwar verhältnismässig wenige Corona-Infektionsfälle auf... aber trotzdem sind die Bewohner dort von der Krise sehr stark betroffen. Wer schon im Himalaya unterwegs war, der weiss, dass es in diesen Regionen neben dem Tourismus kaum Verdienstmöglichkeiten gibt.

 

Nachdem die Frühlingssaison komplett ausgefallen ist und auch zurzeit keine Touristen im Himalaya sind, sieht die finanzielle Lage für viele Guides, Köche, Helfer, Träger, Pferdetreiber wie auch Lodgebesitzer, Hotelangestelle, Fahrer und viele weitere im Tourismus tätige Personen äusserst prekär aus. Anders als in der Schweiz gibt es in den Himalaya-Regionen weder Staatshilfe oder noch Arbeitslosengelder für die betroffenen Personen. 

 

Wir von Himalaya Tours helfen den von der Corona-Krise betroffenen Einheimischen im Himalaya. 

 



Infos zur Coronavirus-Situation

 

Bundesamt für Gesundheit (BAG)

zur Website

 

Eidgenössisches Departement für Auswärtiges (EDA)

zur Website

 

Liste der quarantänepflichtigen Länder vom BAG

zur Website

 

Aktuelle Einreisebestimmungen weltweit (IATA)

zur Website

 

World Health Organisation (WHO), in englisch

zur Website

 

Live-Karte Coronavirus-Ansteckungen weltweit

zur Website

 

Safetravel (Reisemedizinische Hinweise weltweit)

zur Website



Kontaktieren Sie uns

 

Wir können gut nachvollziehen, dass viele Reisende eine grosse Zahl an offenen Fragen haben. Bei der grossen Informationsflut ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Sie können uns während unseren Öffnungszeiten jederzeit kontaktieren, wenn Sie Fragen haben. Alle Reisende von Himalaya Tours, welche betroffen sein könnten, wurden von uns kontaktiert und persönlich informiert. 

 

Telefon +41 81 384 74 15

E-Mail info@himalayatours.ch