Coronavirus im Himalaya, aktuelle Reisesituation

Corona-Situation im himalaya

Aktuelle Reisesituation


Update 18. Juni 2021, 09:55 Uhr

 

Wir erhalten viele Anfragen zur Reisesituation im Himalaya im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Hier schalten wir laufend die aktuellen Informationen auf. Neben den offiziellen Quellen (siehe unten) stehen wir auch in Kontakt mit unseren lokalen Partnern vor Ort und erhalten so die neusten Infos aus den Himalaya-Regionen aus erster Hand. 

 



Wie ist die Corona- und Reise-Situation im Himalaya?

 

Nepal

  • Die Zahl der Neuinfektionen in Nepal beträgt 134 (zum Vergleich: 56 in der Schweiz, jeweils pro 100'000 Einwohner, Durchschnitt der letzten 14 Tage).
  • In Nepal hat die erste Corona-Welle im Oktober 2020 den Peak erreicht, seither waren die Zahlen rückläufig. Ende April 2021 ist die zweite Welle von Indien nach Nepal rüber geschwappt und im Mai gab es sehr hohe Infektionszahlen.  Nepal hat am 29. April fürs Kathmandu-Tal und andere grössere Ortschaften einen relativ harten Lockdown verordnet. Dieser wurde bis zum 21. Juni verlängert. In den Bergregionen ist eher nicht mit einem Lockdown zu rechnen. Die getroffenen Massnahmen scheinen zu wirken, die Infektionszahlen haben am 12. Mai 2021 den Peak erreicht und sind seither abnehmend.
  • Gegen Ende Januar wurde mit den Impfungen gegen Covid begonnen. Indien hat an Nepal bereits 2.5 Mio. Impfdosen geliefert, davon 1 Mio. als Geschenk. Auch China hat Impfdosen an Nepal geliefert.
  • Nepal hat ab dem 4. Mai 2021 sämtliche regulären Inlandflüge und ab dem 6. Mai 2021 sämtliche internationalen Flüge von/nach Nepal sistiert. Ab dem 1. Juni ist nun wieder eine kleine Zahl regulärer Flüge von/nach Nepal (Qatar, Turkish, Nepal Airlines) vorgesehen, nachdem im Mai nur Charterflüge zugelassen waren. 
  • Mit dem strikten Lockdown im Kathmandu-Tal macht eine touristische Einreise nach Nepal zur Zeit wenig Sinn. Dazu muss seit dem 29. April jeder Einreisende wieder für 10 Tage in Quarantäne, nachdem diese im April aufgehoben war. Thomas Zwahlen von Himalaya Tours war vom 11. April - 22. Mai in Nepal, um sich die Situation vor Ort anzuschauen. Mehr Infos zur Reisesituaton in Nepal

 

Bhutan

  • Die Zahl der Neuinfektionen in Bhutan beträgt 30 (zum Vergleich: 56 in der Schweiz).
  • Die Infektionszahlen waren in Bhutan lange auf einem sehr tiefen Niveau (1-5). Seit April ist die Zahl der Infektionen angestiegen (immer noch auf tiefem Niveau). Bhutan hat in mehreren Regionen einen strikten Lockdown verhängt und man rechnet damit, dass mit der zweiten Impfkampagne die Fallzahlen fallen werden.  
  • Bhutan hat 550'000 Impfdosen von Indien erhalten (davon 100'000 als Geschenk) und hat am 27. März mit der Massenimpfung begonnen. Der impfwillige Teil der Bevölkerung wurde innert 1 bis 2 Wochen komplett mit der ersten von zwei Impfdosen geimpft. 
  • Bhutan ist momentan für Touristen geschlossen und Visa werden nur in Ausnahmefällen erteilt. Da gilt folgendes Prozedere: 
    • Jeder Einreisende muss für 21 Tage in Quarantäne. Die Kosten dafür muss jeder Reisende selber tragen.
    • Vorweisen eines negativen Covid-19-Tests, welcher nicht älter als 72 Stunden ist. 
    • Dazu gibt es zur Zeit kaum internationale Flüge nach Bhutan.

 

Ladakh, Sikkim (Indien)

  • Die Zahl der Neuinfektionen in Ladakh beträgt 17 (zum Vergleich: 56 in der Schweiz).
  • Die Zahl der Neuinfektionen in Sikkim beträgt 59.
  • Die Zahl der Neuinfektionen in ganz Indien beträgt 82.
  • In Indien hat die erste Corona-Welle Mitte September 2020 den Peak erreicht und im Winter waren die Zahlen stark rückläufig. Ende März 2021 ist die zweite Welle angerollt und im April gab es rekordhohe Infektionszahlen, welche seit Mitte Mai wieder rückläufig sind. Die strengen Lockdowns in den Grossstädten wurden in den letzten Tagen gelockert.
  • Indien gilt als einer der weltweit grössten Produzenten von Medikamenten und Impfstoffen. Indien hat im Frühjahr über eine Million Impfdosen kostenlos an die Nachbarstaaten (unter anderm auch an Nepal und Bhutan) abgegeben. Momentan braucht Indien den Grossteil der Impfungen für den Eigenbedarf und ist daran, die Produktion zu erhöhen. Der Premierminister Modi hat am 7. Juni verkündet, alle erwachsenen Personen in Indien kostenlos impfen zu lassen. Bis anhin mussten die Leute teils die Impfungen selber bezahlen und für viele indische Arbeiterfamilien war dies eine grosse finanzielle Belastung. Die Impfaktion wird die Bundesregierung nun direkt übernehmen anstelle der Regionalregierungen, welche dies bin anhin gemacht haben. Es ist zu hoffen, dass mit einer zentralen Koordination das Tempo der Impfaktion gesteigert werden kann. Diese beginnt am 21. Juni 2021.
  • Zur Zeit sind die Grenzen nach Indien für Touristen zu. Die indische Luftfahrtsbehörde hat das Verbot internationaler Passagierflüge bis zum 30. Juni verlängert. 

 

Tibet (China)

  • Die autonome Region Tibet gilt Stand heute als frei von Corona. 
  • Auch in China gibt es gemessen an der Bevölkerungszahl nur wenige Neuinfektionen (weniger als 0.01 pro 100'000 Einwohner). 
  • Das Leben in China hat sich in den meisten Regionen normalisiert. Bei lokalen Ausbrüchen werden aber strikte Lockdowns und Ausgangssperren verhängt.
  • China hat als eines der ersten Länder weltweit mit den Covid-Impfungen gegen Ende 2020 begonnen.
  • Die Einreise nach China ist für Touristen nicht möglich, ausser für Reisende mit einer Sonderbewilligung. Das Prozedere ist:
    • Jeder Einreisende muss für 14 Tage in Quarantäne. Die Kosten dafür muss jeder Reisende selber tragen.
    • Vorweisen eines negativen Covid-19-Tests, welche nicht älter als 72 Stunden ist. 
    • Ausgefülltes Declaration Form und ausgefülltes Health Declaration Form.


Wie sieht es mit Reisen im 2021 aus?

 

Ab wann Reisen nach Asien wieder problemlos möglich sind, ist zurzeit schwierig abzuschätzen. Wir rechnen damit, dass sich die Reisesituation ab dem Sommer normalisiert und dass ab dem Herbst 2021 Reisen in den Himalaya möglich sein sollten.

Wie wohl viele Reisende und auch die meisten Reiseveranstalter resp. -büros hoffen wir auf eine rasche Verbesserung der Reisesituation. Wir wollen aber nichts versprechen, woran wir selber nicht glauben und geben hier eine ehrliche Einschätzung zu den einzelnen Ländern:

 

Nepal

Nepal wurde Ende März für Touristen geöffnet. Wir von Himalaya Tours haben im Januar 2021 bereits entschieden, im Frühling in Nepal keine Reisen zu organisieren, da wir mit einer zweiten Corona-Welle gerechnet haben. Die Realität hat uns leider sehr schnell recht gegeben mit den im April stark steigenden Infektionszahlen und dem darauf verhängten Lockdown Ende April und dem Aussetzen der internationalen Flüge Anfang Mai. So musste ein Grossteil der Nepal-Reisenden ihre Reise oder ihr Trekking kurzfristig abbrechen und Nepal Hals über Kopf verlassen, um nicht in Nepal festzuhängen wegen der Flugsperre. 

Thomas Zwahlen von Himalaya Tours war vom 11. April - 22. Mai 2021 persönlich in Nepal, um sich Ort Bild über die Situation vor Ort zu machen. Zum Nepal-Bericht von Thomas Zwahlen.

Wir rechnen damit, dass die zweiten Welle in Nepal im Verlauf der nächsten Woche abflachen dürfte und mit dem Fortgang der Corona-Impfungen bei uns und in Nepal sich die Reisesituation bis im Herbst stabilisiert.

Stand heute gehen wir davon aus, dass Nepal ab dem Herbst 2021 ohne grosse Einschränkungen bereisbar sein wird. 

 

Bhutan

Unser Entscheid, die Bhutan-Reisen im Frühling abzusagen, war (leider) ebenfalls richtig. Bhutan hat darauf hingewirkt, die Infektionszahlen möglichst tief zu halten und das Land nicht geöffnet. Ende März/Anfang April wurde der impfwillige Teil der bhutanesischen Bevölkerung komplett geimpft. Indien hat trotz des eigenen hohen Bedarfs an Impfstoffen, die Lieferung der zweiten Dosis an Bhutan fix zugesagt und im Juni/Juli soll die zweite Impfdosis in Bhutan verimpft werden. Falls die zweite Impfaktion so erfolgreich verläuft wie die erste, dann wird in Aussicht gestellt, dass Bhutan ab der zweiten Sommerhälfte für Touristen öffnen soll.

Unsere Empfehlung vom Frühling, eine Bhutanreise erst ab Herbst 2021 zu planen, gilt nach wie vor.

 

Ladakh, Zanskar (Indischer Himalaya)

Die «gute» Reisezeit in Ladakh und Zanskar sind die Sommermonate bis Ende September. Wir rechnen nicht damit, dass sich die Corona-Situation in Indien soweit stabilisiert hat, dass Reisen im Sommer ohne grössere Einschränkungen möglich sind. Deshalb werden wir im Sommer 2021 keine Gruppenreisen nach Ladakh und Zanskar durchführen. 

Wir empfehlen, eine Reise nach Ladakh oder Zanskar erst für 2022 zu planen. Die Reisedaten fürs 2022 haben wir bereits aufgeschaltet, siehe hier.

 

Sikkim, Garhwal, Himachal (Indischer Himalaya)

Die «gute» Reisezeit in Sikkim, Garhwal und Himachal sind die Herbstmonate von Mitte September bis Ende November. Je nach Verlauf der Corona-Situation in Indien ist es denkbar, dass diese Regionen im Herbst ohne grössere Einschränkungen bereist werden können. Wir beobachten die Situation vor Ort genau und aktualisieren täglich diese Seite.

Wir empfehlen, eine Reise nach Sikkim, Garhwal oder Himachal frühestens ab Herbst 2021 zu planen oder allenfalls erst aber 2022. Die Reisedaten fürs 2022 haben wir bereits aufgeschaltet, siehe hier.

 

Tibet (China)

China hat die Zahl der Corona-Infektionen schnell im Griff und auf einem tiefen Niveau gehabt. Dies vor allem mit dem Einsatz von rigorosen und sehr strikten Lockdowns in den betroffenen Regionen. Es ist damit zu rechnen, dass China diesen Erfolg mit einer allzu schnellen Öffnung der Grenzen nicht riskieren wird resp. dass bei erneuten lokalen Ausbrüchen strikte Massnahmen ergriffen werden.

Wir empfehlen, eine Reise nach Tibet resp. China frühestens ab 2022 zu planen. Die Reisedaten fürs 2022 haben wir bereits aufgeschaltet, siehe hier.

 

 

Ab wann führt Himalaya Tours wieder Reisen durch im Himalaya?

Damit wir Reisen im Himalaya durchführen, muss neben der Öffnung der Länder auch das ganze Drumherum stimmen wie:

  • Als Wichtigstes die Sicherheit vor Ort.
  • Unkomplizierte Ein- und Ausreise (ohne Quarantäne oder ähnliches).
  • Die zu bereisenden Himalaya-Länder dürfen nicht auf der Quarantäneliste des BAG sein, siehe unten die täglich aktualisierte Liste.
  • Ein allfälliger Anstieg der Infektionszahlen in der Schweiz kann eine Rolle spielen, ob wir im Ausland auf eine Quarantäneliste kommen. 

 

 

Übrigens, falls eine gebuchte Reise wegen der Corona-Situation (Quarantäne vor Ort oder in der Schweiz, Einreisesperre, etc.) nicht durchgeführt werden kann, dann erstatten wir den ganzen Reisebetrag zurück...ohne Wenn und Aber. 



Quarantänepflicht

 

Gemäss der Risikoliste des BAG gilt eine Quarantänepflicht, wenn Sie aus bestimmten Gebieten in die Schweiz einreisen. Für die Berechnung des Grenzwertes gilt die Zahl Neuansteckungen der Schweiz plus 60 (pro 100'000 Einwohner in den letzten 14 Tagen). Seit dem letzten Herbst ist keines der Himalaya-Länder ist auf dieser Liste.

Hier der Link zur Liste

 

Land

Fälle pro 100'000 Einwohner

in den letzten 14 Tagen

Veränderung

zur Vorwoche

Quarantänepflicht bei

Einreise in die Schweiz

Schweiz              

56

- 38 %

 

       

Nepal

134 - 34 % ja

Bhutan

30

- 18 %

nein

Indien

82 - 31 % ja

China

0 + 8 % nein


FAQ zu Corona und Reisen

Zu Reisen in Zeiten von Corona stellen sich viele Fragen - vor und während der Reisen. Diese beantworten wir in unseren FAQ.  



Chart der Infektionszahlen im Himalaya

 

Hier ein Chart mit dem Verlauf der Infektionszahlen in den Himalaya-Ländern im Vergleich zur Schweiz von August 2020 bis heute.

Coronazahlen im Himalaya verglichen mit der Schweiz


Was ist mit den Einheimischen im Himalaya?

 

Viele Regionen im Himalaya wie Nepal, Bhutan, Tibet und Ladakh weisen zwar verhältnismässig wenige Corona-Infektionsfälle auf... aber trotzdem sind die Bewohner dort von der Krise sehr stark betroffen. Wer schon im Himalaya unterwegs war, der weiss, dass es in diesen Regionen neben dem Tourismus kaum Verdienstmöglichkeiten gibt.

 

Nachdem die Frühlingssaison komplett ausgefallen ist und auch zurzeit keine Touristen im Himalaya sind, sieht die finanzielle Lage für viele Guides, Köche, Helfer, Träger, Pferdetreiber wie auch Lodgebesitzer, Hotelangestelle, Fahrer und viele weitere im Tourismus tätige Personen äusserst prekär aus. Anders als in der Schweiz gibt es in den Himalaya-Regionen weder Staatshilfe oder noch Arbeitslosengelder für die betroffenen Personen. 

 

Wir von Himalaya Tours helfen den von der Corona-Krise betroffenen Einheimischen im Himalaya. 

 



Kontaktieren Sie uns

 

Wir können gut nachvollziehen, dass viele Reisende eine grosse Zahl an offenen Fragen haben. Bei der grossen Informationsflut ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Sie können uns während unseren Öffnungszeiten jederzeit kontaktieren, wenn Sie Fragen haben. Alle Reisende von Himalaya Tours, welche betroffen sein könnten, wurden von uns kontaktiert und persönlich informiert. 

 

Telefon +41 81 384 74 15

E-Mail info@himalayatours.ch



Offizielle Quellen zur Corona-Situation

 

Bundesamt für Gesundheit (BAG)

zur Website

 

Eidgenössisches Departement für Auswärtiges (EDA)

zur Website

 

Liste der quarantänepflichtigen Länder vom BAG

zur Website

 

Aktuelle Einreisebestimmungen weltweit (IATA)

zur Website

 

World Health Organisation (WHO)

zur Website

 

Live-Karte Coronavirus-Ansteckungen weltweit

zur Website

 

Our World in Data (liefert Corona-Charts, auch fürs SRF)

zur Website

 

Safetravel (Reisemedizinische Hinweise weltweit)

zur Website