Coronavirus im Himalaya, aktuelle Reisesituation

Corona-Situation im himalaya

Aktuelle Reisesituation


Update 5. Juni 2020, 08:40 Uhr

 

Wir erhalten derzeit viele Anfragen zur Reisesituation im Himalaya im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie. Hier werden wir laufend die aktuellen Informationen aufschalten. Neben den offiziellen Quellen (siehe unten) stehen wir auch in Kontakt mit unseren lokalen Partnern vor Ort und erhalten die neusten Infos aus den Himalaya-Regionen aus erster Hand. 

 



Wie ist die Reisesituation im Himalaya?

Nepal

  • In Nepal gibt es Stand heute 2'334 aktive Fälle von Corona-Virus. Die meisten Fälle sind aus dem Flachland an der Grenze zu Indien gemeldet. 
  • In Nepal wurde am 30. Mai die Ausgangssperre bis zum 14. Juni verlängert. Diese ist in vielen Regionen sehr strikt. 
  • Alle internationalen Flüge von und nach Nepal sind seit bis zum 30. Juni ausgesetzt. Es sind zurzeit keine Einreisen für Touristen möglich. 

 

Bhutan

  • In Bhutan gab es am 6. März den ersten Fall von Corona. Ein amerikanischer Tourist ist infiziert eingereist und seine Symptome haben sich erst in Bhutan bemerkbar gemacht. Er war in Bhutan in Quarantäne und wurde am 14. März zurück in die USA geflogen.
  • Stand heute gibt es 38 aktive Fälle von Corona in Bhutan. 
  • Der Einreisestopp nach Bhutan wurde am 18. März aufgehoben. Eine Einreise wäre theoretisch wieder möglich, aber alle Einreisenden (Touristen und Bhutanesen) müssen für 21 Tage in Quarantäne. Es ist nicht ausgeschlossen, dass eine erneute Einreisesperre in Kraft treten könnte.

 

Ladakh und Zanskar

  • In Ladakh wurde am 7. März der erste Corona-Fall entdeckt. Eingeschleppt wurden das Virus von ladakhischen, muslimischen Pilgern aus dem Iran.  
  • In Ladakh gibt es Stand heute 41 aktive Fälle von Corona.
  • Es gilt zurzeit eine strikte Ausgangssperre in Ladakh. Die entlegene Lage von Ladakh und Zanskar scheint in Zeiten von Corona ein Vorteil zu sein und die Verbreitung zu hemmen. 

 

Indischer Himalaya (Spiti, Sikkim, Garhwal und Himachal)

  • Im grössten Teil des indischen Himalaya gibt es nur wenige Corona-Fälle. So gibt es in Sikkim Stand heute nur einen zwei Fälle von Corona-Virus. Dies sind sikkimesische Studenten, welche aus dem indischen Flachland zurückgekehrt sind.
  • In ganz Indien gibt es bei einer Bevölkerungszahl von 1.3 Milliarden Einwohnern 110'945 aktive Fälle, Stand heute. 
  • Der strikte Lockdown in Indien wird ab Ende Mai Schritt für Schritt gelockert.
  • Es gilt weiterhin eine temporäre Einreisesperre nach Indien. Wann diese gelockert wird, sollte sich in den nächsten Wochen entscheiden. Internationale Flüge sollen erst ab Ende Juni wieder nach Indien durchgeführt werden dürfen.

 

Tibet

  • Die autonome Region Tibet gilt Stand heute als frei von Corona. Es gab im Februar einen einzigen Fall, welcher wieder genesen ist.
  • Als Vorsichtsmassnahme wurden in Tibet im Frühling alle Festivals abgesagt und auch die touristischen Sehenswürdigkeiten (Potala, Jokhang, Klöster, Tempel und Museen) sind zurzeit geschlossen. 
  • Ab Mai soll sich die Reisesituation gemäss lokalen Informationen normalisieren und es ist die Öffnung der Sehenswürdigkeiten geplant. Die ersten chinesischen Touristen dürfen wieder nach Tibet reisen. Wir werden die Lage genau verfolgen, um zu entscheiden, ab wann Tibet-Reisen wieder möglich, sinnvoll und vor allem auch sicher sind. 
  • Am 28. März wurde eine Einreisesperre für Touristen praktisch aller Nationalitäten verhängt. Ausnahmen gibt es für Chinesen, Diplomaten und Reisende mit einem China-Visum, welches nach dem 28. März ausgestellt wurde. Diese werden aber bei der Einreise voraussichtlich für 14 Tage in die Quarantäne kommen.

 

Länder-Vergleich infizierte Personen

Hier die Anzahl der aktuell infizierten Personen pro 100'000 Einwohner (infizierte, aber bereits wieder genesene Personen sind nicht eingerechnet. Daten von Johns Hopkins CSSE, Stand jeweils heute Morgen):

  • 4.72 Schweiz
  • 61.78 Italien
  • 10.11 Deutschland
  • 7.86 Nepal
  • 5.43 Bhutan
  • 8.56 Indien 
  • 14.14 Ladakh
  • 0.01 China
  • 0.00 Tibet (Autonome Region Tibet)


Wie sieht es mit Reisen im Sommer oder Herbst aus?

 

In vielen (leider noch nicht allen) Ländern hat sich die Corona-Situation positiv entwickelt. Die Restriktionen konnten in etlichen Ländern in den letzten Wochen gelockert werden und die Grenzen in Europa sollen für touristische Reisen im Juni aufgehen. Ab wann Reisen nach Asien wieder möglich sind, ist zurzeit schwierig abzuschätzen. Die meisten Himalaya-Regionen haben bis heute kaum Corona-Fälle, tagesaktuelle Infos dazu oben. 

 

Wir denken, in der jetzigen Situation macht es Sinn, einen kühlen Kopf zu bewahren und den Fortgang der Corona-Pandemie abzuwarten. Im Verlauf der nächsten Monate wird man diesbezüglich sicherlich klarer sehen. Wir von Himalaya Tours beobachten die Lage genau und stehen in ständigem Kontakt mit unseren lokalen Partnern und mit den offiziellen Stellen im Himalaya. So können wir frühzeitig entscheiden, ab wann Reisen wieder möglich und vor allem auch sinnvoll und sicher sind. Die persönliche Sicherheit Aller steht an erster Stelle. Sollte es zu einer Änderung der Reisesituation kommen, dann werden wir alle betroffenen Reiseteilnehmer informieren.

 

Übrigens, die bereits gemachten Anzahlungen sind sicher bei uns. Himalaya Tours ist Mitglied des Garantiefonds der Schweizer Reisebranche, welcher alle bereits einbezahlten Kundengelder absichert, mehr Infos dazu.



Was ist mit den Einheimischen im Himalaya?

 

Viele Regionen im Himalaya wie Nepal, Bhutan, Tibet und Ladakh weisen zwar praktisch keine Corona-Infektionsfälle auf... aber trotzdem sind die Bewohner dort von der Krise sehr stark betroffen. Wer schon im Himalaya unterwegs war, der weiss, dass es in diesen Regionen neben dem Tourismus kaum Verdienstmöglichkeiten gibt.

 

Nachdem die Frühlingssaison komplett ausgefallen ist und auch zur Zeit keine Touristen im Himalaya sind, sieht die finanzielle Lage für viele Guides, Köche, Helfer, Träger, Pferdetreiber wie auch Lodgebesitzer, Hotelangestelle, Fahrer und viele weitere im Tourismus tätige Personen äusserst prekär aus. Anders als in der Schweiz gibt es in den Himalaya-Regionen weder Staatshilfe oder noch Arbeitslosengelder für die betroffenen Personen. 

 

Wir von Himalaya Tours helfen den von der Corona-Krise betroffenen Einheimischen im Himalaya. 

 



Infos zur Coronavirus-Situation

 

Bundesamt für Gesundheit (BAG)

zur Website

 

Eidgenössisches Departement für Auswärtiges (EDA)

zur Website

 

Aktuelle Einreisebestimmungen weltweit (IATA)

zur Website

 

World Health Organisation (WHO), in englisch

zur Website

 

Live-Karte Coronavirus-Ansteckungen weltweit

zur Website

 

Safetravel (Reisemedizinische Hinweise weltweit)

zur Website



Kontaktieren Sie uns

 

Wir können gut nachvollziehen, dass viele Reisende eine grosse Zahl an offenen Fragen haben. Bei der grossen Informationsflut ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Sie können uns während unseren Öffnungszeiten jederzeit kontaktieren, wenn Sie Fragen haben. Alle Reisende von Himalaya Tours, welche betroffen sein könnten, wurden von uns kontaktiert und persönlich informiert. 

 

Telefon +41 81 384 74 15

E-Mail info@himalayatours.ch