Gruppenreise Nepal Trekking

Trekking zum Annapurna Basecamp

Spannendes und nicht allzu schweres Trekking mitten in die hohen Berge

 


11. November - 2. Dezember 2017 22 Tage
   
6 - 10 Personen CHF 4790
Diese Reise wird bereits ab 2 Personen durchgeführt  

Dieses spannende Trekking führt uns vorbei an kleinen Dörfern und Reisterrassen, durch schöne Wälder und zu den schönsten Aussichtspunkten in der Region der Annapurna. Der Blick vom 3200 Meter hohen Poon Hill ist unbeschreiblich. Nach einer guten Akklimatisation führt uns unser Trekking «mitten hinein in die hohen Berge». Wir steigen gemütlich hoch zum Basecamp der Annapurna. Im Amphitheater der diversen Gipfel des Annapurna-Massivs erleben wir die unglaubliche Grösse dieser Eisriesen.
Ein kurzer Flug bringt uns von Kathmandu nach Pokhara am malerischen Phewa-See mit der schönen Aussicht auf das Massiv der Annapurna. Unser Trekking bringt uns durch die Vorberge des Himalayas und immer tiefer in die imposante Bergwelt hinein. Auf dieser populären Route schlafen wir in Lodges und in den kleinen Dörfern erhalten wir einen schönen Einblick ins «Leben auf dem Land». Diese Tour eignet sich gut für Trekking-Neulinge. In der zweiten Novemberhälfte sind deutlich weniger Trekker unterwegs als im Oktober und die Bergsicht ist vielfach grandios.

Höhepunkte

• Spannendes Trekking ins Basecamp der Annapurna
• Ganz nah an den «grossen Bergen»
• Phantastisches Panorama vom Poon Hill
• Keine Dörfer, Reisterrassen und schöne Wälder
• Pokhara am malerischen Phewa-See

Unser Kommentar zur Reise

Trekking auf einer klassischen Route zu den schönsten Aussichtspunkten vor der Annapurna und ins «Herz» dieses beeindruckenden Bergmassivs. Sehr schöne Jahreszeit mit nicht mehr allzu vielen Touristen. Guter Einblick ins Dorfleben. Dieses spannende und nicht allzu schwere Trekking ist gut geeignet für «Trekking-Neulinge».

Anforderungen

• Mittelschweres Trekking, gute Kondition, 5 Tagesetappen von 2 – 4 Stunden, 8 Tagesetappen

  von 4 – 6 Stunden, 1 Tagesetappe von 6 – 7 Stunden.
• Das Hauptgepäck wird während des Trekkings transportiert, den Tagesrucksack tragen wir selbst.
• Überlandfahrt von Pokhara nach Kathmandu von 6 – 7 Stunden.

Warum mit uns

Einige Gedanken zur Sicherheit, unseren lokalen Mitarbeitern und dem Fair Reisen.

Zu den Gedanken

Unser Plus in Nepal

Wir bieten unseren Reiseteilnehmern aber auch unserer lokalen Crew vor Ort Leistungen, welche weit über dem üblichen Standard in Nepal sind.

Zu unserem Plus in Nepal

Sicherheitsausrüstung

Für unsere Sicherheit haben wir Folgendes mit dabei:
• Umfangreiche Notfallapotheke
• Pulsoxymeter zur Sauerstoffmessung im Blut
• Sauerstoff-Flasche
• Wasserfilter von Katadyn
• Satellitentelefon

 

Himalaya Tours hat ein eigenes 24h-SOS-Telefon. Abnehmen tut nicht «irgendein» Callcenter, sondern ein Experte von unserem Büro. So erhalten Sie im Notfall keine belanglose Auskunft, sondern rasche Hilfe.

Durchführung der Reise mit weniger als 6 Personen
Sollte die erforderliche Minimumteilnehmerzahl von 6 Personen nicht zustande kommen, kann in gegenseitiger Absprache die Reise auch mit weniger Teilnehmern (Minimum 2 Personen) durchgeführt werden. In diesem Fall wird die Reise mit lokaler englischsprechender Reiseleitung anstelle einer Schweizer Reiseleitung durchgeführt.  
Der Reisepreis bleibt sich gleich, wir verrechnen keinen Kleingruppenzuschlag.

Reiseprogramm

(Enthaltene Mahlzeiten F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

 

11.11. Aufbruch nach Nepal

Linienflug nach Kathmandu.

Gesamte Flugzeit Zürich-Kathmandu 10 bis 11 Stunden. Dies sind zwei Teilflüge und einmal Umsteigen.

 

12.11. Ankunft in Kathmandu

Zwischenstopp unterwegs und Weiterflug nach Nepal. Am Flughafen werden wir von unserem lokalen Partner empfangen und er bringt uns in einer kurzen Fahrt in unser Hotel. Je nach Ankunftszeit besichtigen wir am Nachmittag die alte Königsstadt Patan. Dies ist eine der drei Königsstädte im Kathmandu-Tal. Neben dem Durbar Square ist Patan auch bekannt für seine vielen Handwerker und Künstler. Ein guter Teil der Metallarbeiten, aber auch der Malereien werden hier gemacht.

Übernachtung im Hotel im Kathmandu-Tal (1300 Meter). (F,M,A)

 

13.11. Besichtigungen im Kathmandu-Tal

W Wir besichtigen das wichtigste hinduistische Heiligtum in Nepal, den Tempel von Pashupatinath. Dies ist Zielort für viele Pilger und Sadhus. Diese Asketen türmen ihre teils meterlangen Haare auf dem Kopf auf wie ihr Vorbild, der Hindugott Shiva.

Anschliessend laufen wir durch ein neueres, einfaches Quartier, wo vor kurzem noch Reisfelder standen,  Richtung  Bodnath, dem tibetischen Viertel Kathmandus. Bei der riesigen Stupa von Bodnath geniessen wir die friedliche Atmosphäre und umrunden mit den zahlreichen Tibetern das grosse Bauwerk.

Übernachtung im Hotel im Kathmandu-Tal (1300 Meter). (F,M,A)

 

14.11. Pokhara am schönen Phewa-See

Heute bringt uns ein kurzer Flug nach Pokhara mit erstem Ausblick auf die gewaltige Himalayakette, falls möglich rechts sitzen. Transfer ins Hotel und Entspannen am Ufer des Phewa Sees mit prächtiger Aussicht auf den Annapurna Himal und den berühmten Machhapuchhre (Fish Tail). Pokhara ist ideal, um letzte Besorgungen fürs Trekking zu erledigen. Preiswert sind zum Beispiel Daunenjacken und andere Ausrüstungsgegenstände.

Übernachtung im Hotel in Pokhara (820 Meter). Flugzeit 30 Min. (F,M,A)

 

15.11. Trekkingstart

Eine gut einstündige Fahrt bringt uns von Pokhara nach Nayapul, von wo aus wir unser Trekking starten.

Wir folgen dem Fluss Modi Khola und treffen nach kurzer Zeit in Birethanti ein, einem grossen Dorf mit vielen «Teahouses» und kleinen Läden. Wir wandern auf einem guten Weg und zwischendurch immer wieder auf den berühmten nepalesischen Treppen. Nach drei bis vier Stunden erreichen wir die kleinen Dörfer Hille und Thikkhedhungga. Unser heutiges Ziel Ullery liegt noch eine gute Stunde weiter entfernt.

Übernachtung in Lodge in Ullery (1960 Meter). Fahrzeit 1 Std. Trekking 4 – 5 Std. (F,M,A)

 

16.11. Immer aufwärts durch Rhododendron- und Eichenwälder

Unser Weg kennt heute vor allem eine Richtung, nämlich aufwärts. Der Weg führt uns durch prächtige Rhododendron- und Eichenwälder. Nach einer anstrengenden Etappe erreichen wir am Nachmittag den Ort Ghorepani, was übersetzt soviel wie «Pferde Wasser resp. Wasserstelle für Pferde» bedeutet. Hier war früher eine bekannte Wasserstelle, wo die Pferde- und Maultierkarawanen Halt gemacht haben. Heute ist Ghorepani ein Dorf voller Lodges und Läden.

Übernachtung in Lodge in Ghorepani (2920 Meter). Trekking 6 – 7 Std. (F,M,A)

 

17.11. Poon Hill – Phantastisches Bergpanorama

Heute lohnt sich ein früher Start vor dem Morgenessen, um bereits vor Sonnenaufgang den Poon Hill zu erreichen. Der kurze, steile Aufstieg dauert ungefähr eine Stunde. Der Poon Hill gilt als einer der schönsten Aussichtspunkte vor der Annapurna und den Sonnenaufgang und das phantastische Bergpanorama werden wir nicht mehr vergessen. Der Name Annapurna gehört der Berggöttin, die auf den hohen Gipfeln ihren Sitz hat. Annapurna bedeutet übersetzt «die Nahrung spendende Göttin». Und so ist «die» Annapurna wie viele andere Gipfel in Nepal weiblich.

Vom Poon Hill aus haben wir auch einen sehr schönen Blick auf einen weiteren 8000er, den Dhaulagiri im Nordwesten. Wir können uns Zeit lassen mit dem Geniessen der Aussicht.

Anschliessend kurzer Abstieg zurück nach Ghorepani.

Nach den letzten zwei Tagen Aufwärtslaufen und dem heutigen frühen Tagesstart, machen wir für den Rest des Tages einen Ruhetag und geniessen das «Dolce far niente» in Ghorepani. Sollte heute die Sicht nicht gut sein, dann hätten wir am morgigen Tag auch noch einmal die Möglichkeit, den Poon Hill zu besteigen. Es wäre doch zu schade, wenn man diese phantastische Aussicht nicht sehen würde, aber mit unseren zwei Möglichkeiten ist die Chance doch recht gut.

Übernachtung in Lodge in Ghorepani (2920 Meter). Trekking 1 – 2 Std. (F,M,A)

 

18.11. Auf und ab durch schöne Wälder

Je nach dem, ob wir (noch einmal) auf den Poon Hill steigen oder nicht, können wir heute länger oder kürzer ausschlafen. Nach einem gemütlichen Frühstück nehmen wir gestärkt den weiteren Weg in Angriff. Unser Weg führt über den Deorali Pass und durch dichte Wälder.

Mit einigem Auf und Ab bringt uns diese schöne Etappe in den kleinen Weiler Tadapani.

Übernachtung in Lodge in Tadapani (2620 Meter). Trekking 4 – 5 Std. (F,M,A)

 

19.11. Weiter nach Chhomrong

Ein längerer Abstieg bringt uns zum Fluss Kimrong Khola, den wir auf einer Brücke überqueren. Vorbei an kleinen Dörfern steigen wir nach Chomrong. In diesem Dorf wohnen vor allem Gurung, eine der vielen Volksgruppen in Nepal.

Übernachtung in Lodge in Chhomrong (2170 Meter). Trekking 4 – 5 Std. (F,M,A)

 

20.11. Näher an die grossen Berge

Heute wandern wir das Tal des Modi Khola hoch, das uns während den nächsten Tagen zum Annapurna Basecamp führen wird. Wir treffen immer weniger Dörfer an und verlassen langsam die Zivilisation.

Durch herrliche Wälder steigen wir hoch zu kleinen Orten mit klingenden Namen wie «Bamboo» und «Himalaya». Im letzteren Ort übernachten wir in einer Lodge knapp unterhalb der Grenze von 3000 Metern.

Übernachtung in Lodge in Himalaya (2920 Meter). Trekking 6 Std. (F,M,A)

 

21.11. Heiliger Machhapuchhre

Weiter aufwärts wandern wir immer tiefer in diese eindrückliche Bergwelt. Immer wieder haben wir schöne Ausblicke auf die umliegenden Gipfel. Einer der schönsten Berge ist der heilige Machhapuchhre. Übersetzt bedeutet dieser Name «Fischschwanz» und so wird er oftmals auch einfach «Fishtail» genannt. Dieser Gipfel ist einer der eindrücklichsten im ganzen Himalaya. Das heutige Tagesziel ist das Machhapuchhre Basecamp. Anders als der Name vermuten lässt, wurde der Gipfel aber noch nie bestiegen. Eine britische Expedition hat 1957 einen Besteigungsversuch unternommen. Zwei Expeditionsmitglieder haben 50 Meter unter dem Gipfel wieder umgedreht und somit ihr Versprechen eingehalten, den Fuss nicht auf den höchsten Punkt des Berges zu setzen. Auf den Gipfeln wohnen im Glauben vieler Nepalesen nämlich Götter, die man durch eine Besteigung in ihrer Ruhe stören und diese damit verärgern würde. Nach 1957 wurde der Machhapuchhre für heilig erklärt, seither wurden keine Bewilligungen für eine Besteigung mehr erteilt.

Die heutige Tagesetappe wird zeitlich bewusst kurz gehalten, um eine problemlose Akklimatisation zu ermöglichen. Wir übernachten hier nämlich bereits auf einer Höhe von 3700 Metern.

Übernachtung in Lodge in Machhapuchhre Basecamp (3700 Meter). Trekking 3 – 4 Std. (F,M,A)

 

22.11. Ins Annapurna Basecamp

Die heutige Etappe bringt uns mitten in eine archaische Berg- und Eislandschaft. Rundherum ragen steile Eiswände und Schneegipfel fast bis in den Himmel. Der höchste der Gipfel ist die Annapurna I, welche mit 8091 Metern zu den höchsten Gipfeln der Welt gehört. Die beeindruckende Südwand gehört zu den schwierigsten Routen, welche im Himalaya zu finden sind. Fast 4000 Höhenmeter sind es von hier bis auf den Gipfel.

Im Annapurna Sanctuary fühlen wir uns wie in einer anderen Welt. Wir haben genügend Zeit, um diese einmalige und wilde Berglandschaft gebührend zu geniessen, sei es von der Sonnenterrasse aus oder mit kleinen Wanderungen in der Umgebung.

Übernachtung in Lodge in Annapurna Basecamp (4130 Meter). Trekking 2 Std. (F,M,A)

 

23.11. Immer abwärts

Wir geniessen die schöne Morgenstimmung in dieser Berglandschaft. Die Eisgipfel leuchten im warmen Morgenlicht. Anschliessend nehmen wir den Rückweg in Angriff. Das Abwärtslaufen geht leicht und unser Tagesziel ist wieder der Ort «Himalaya», wo wir vor drei Tagen bereits übernachtet haben. Das Wiedersehen mit den Besitzern der Lodge ist schön und wir fühlen uns hier bereits ein bisschen zu Hause.

Übernachtung in Lodge in Himalaya (2920 Meter). Trekking 5 – 6 Std. (F,M,A)

 

24.11. Durch den Urwald

Unser Weg führt uns durch einen schönen «Urwald» in immer tiefere Gefilde. Nach Tagen in der wilden Berghwelt fühlen wir uns im Dorf Chomrong «zurück in der Zivilisation»

Übernachtung in Lodge in Chhomrong (2170 Meter). Trekking 4 – 5 Std. (F,M,A)

 

25.11. Schönes Dorf Ghandruk

Am Morgen führt uns ein steiler Abstieg nach Jhinudanda (Jino). Falls wir Lust haben, können wir die heissen Quellen in der Umgebung besuchen. Der Weg führt uns durch Terrassenfelder und vorbei an kleinen Siedlungen. Es lohnt sich, auf dieser Etappe immer wieder stehen zu bleiben und sich umzudrehen: Das Bergpanorama im Rücken ist schlicht bewundernswert. Nach einem letzten, etwas anstrengenden Anstieg über viele Stufen erreichen wir das Dorf Ghandruk. Der Aufstieg lohnt sich aber allemal, Ghandruk ist ein sehr schön gelegener Ort mit Sicht auf die Schneeberge und ansprechenden Lodges.

Übernachtung in Lodge in Ghandruk (1940 Meter). Trekking 5 – 6 Std. (F,M,A)

 

26.11. Entspannter Morgen und kurze Etappe nach Landruk

Heute können wir ausschlafen und den Morgen in Ghandruk geniessen, die Gegend erkunden oder einfach einen Tee oder Kaffee auf der schönen Bergterrasse geniessen. Nach dem Mitagessen steigen wir ab zum Modi Khola, überqueren diesen über eine Hängebrücke und steigen kurz auf nach Landruk, wo wir die Nacht verbringen.

Übernachtung in Lodge in Landruk (1560 Meter). Trekking 2 Std. (F,M,A)

 

27.11. Nach Dhampus

Heute haben wir eine angenehme Etappe vor uns. Das Leben auf und neben dem Weg nimmt zu. Immer wieder treffen wir Einheimische bei der Feldarbeit an oder begegnen einer der zahlreichen Pferde- und Maultierkarawanen, welche die Dörfer in der Umgebung mit allem Benötigten versorgen. Unsere Etappe bringt uns mit einigem Hoch und Runter zum Dorf Dhampus, wo wir ein letztes Mal in einer Lodge übernachten werden.

Übernachtung in Lodge in Dhampus (1650 Meter). Trekking 5 – 6 Std. (F,M,A)

 

28.11. Letzter Trekkingtag

Ein kurzer, aber steiler Abstieg bringt uns zum Endpunkt unseres Trekkings. Wir verabschieden uns schweren Herzens von unserer lokalen Begleitmannschaft, die uns während den letzten Tagen treu begleitet hat. Von hier aus fahren wir zurück nach Pokhara. In Pokhara geniessen wir die «Errungenschaften der Zivilisation» wie einen richtigen Kaffee oder ein kühles Bier und schauen noch einmal auf die hohen Gipfel des Annapurna-Massivs. Die Berge scheinen weit weg zu sein, aber nach dem Trekking sehen wir «unsere» Gipfel mit ganz anderen Augen.

Übernachtung im Hotel in Pokhara (820 Meter). Trekking 1 – 2 Std. Fahrzeit 1 Std. (F,M,A)

 

29.11. Tag in Pokhara

Wir bleiben noch einen weiteren Tag in diesem kleinen Städtchen mit dem grossartigen Blick auf das Annapurna-Massiv. Es gibt in Pokhara viele lohnende Ausflugsziele wie das sehr interessante International Mountain Museum. Hier erfahren wir viel Spannendes über den Himalaya, die 8000er in Nepal und deren Erstbesteigungen. Schön ist auch eine Bootsfahrt kombiniert mit einer Wanderung zur Shanti Peace Pagoda. Von oben haben wir eine schöne Aussicht auf Annapurna und Dhaulagiri.

Übernachtung im Hotel in Pokhara (820 Meter). Wanderung 2 Std. Bootsfahrt ½ Std. Fahrzeit ½ Std. (F,M,A)

 

30.11. Quer durch Nepal

Nachdem wir den Hinweg von Kathmandu nach Pokhara geflogen sind, fahren wir mit dem Bus zurück ins Kathmandu-Tal. Die über 200 Kilometer lange Fahrt durchs Mittelland von Nepal gibt einen guten Querschnitt durch Topographie, Klima und Land(wirt)schaft des Landes. Unterwegs passieren wir weite Täler mit endlosen Terrassenfeldern, auf denen Reis, Hirse, Bananen und andere exotische Pflanzen gedeihen. Über einen letzten Pass gelangen wir ins Kathmandu-Tal. In Kathmandu steigen wir in einem guten Hotel ab.

Übernachtung im Hotel im Kathmandu-Tal (1300 Meter). Fahrzeit 6 – 7 Std. (F,M,A)

 

1.12. Letzter Tag in Kathmandu

Dieser letzte Tag in Kathmandu steht zur freien Verfügung. Wir haben Zeit, im sehr geschäftigen Quartier Thamel unsere letzten Einkäufe zu tätigen, in einem der vielen Restaurants einen «richtigen» Kaffee zu geniessen oder einfach dem Treiben im Markt zuzuschauen. Natürlich können wir auf eigene Faust auch noch die eine oder andere Sehenswürdigkeit besichtigen. Heute Abend führt uns unser lokaler Partner aus fürs Abschlussessen. In einem alten Palast geniessen wir nicht nur eines der besten Dal Bhat von Nepal, sondern bewundern auch die traditionellen nepalesischen Tänze.

Hinweis: Je nach Flugverbindung fliegen wir allenfalls schon heute Nachmittag/Abend ab. In dem Fall wird das Abschlussessen bereits am Vortag sein.

Übernachtung im Hotel im Kathmandu-Tal (1300 Meter). (F,M,A)

 

2.12. Zurück in die Schweiz

Mit vielen Eindrücken und Erlebnissen im Gepäck fliegen wir zurück in die Schweiz.

Gesamte Flugzeit Kathmandu-Zürich 10 bis 11 Stunden. Dies sind zwei Teilflüge mit einmal Umsteigen.

 

 

Die angegebenen Zeiten sind als Richtwerte zu verstehen. Je nach Strassen-, Weg- und Wetterverhältnissen, Kondition der Teilnehmer oder aus anderen Gründen können diese von den Angaben abweichen.
Programmänderungen (wegen Strassen-, Weg- und Wetterverhältnissen, Flugverzögerungen, Anordnungen der Behörden, Wasserstand oder -vorkommen auf der Trekkingroute etc.) bleiben ausdrücklich vorbehalten!

 

Leistungen inbegriffen
• Flüge Zürich-Kathmandu retour in Economy-Klasse
• Flüge Kathmandu-Pokhara einfach
• Flughafentaxen und Treibstoffzuschlag
• Alle Überlandfahrten und Transfers
• 7 Übernachtungen im Hotel im Doppelzimmer im Kathmandu-Tal und in Pokhara
• 13 Übernachtungen in Lodges im Doppelzimmer während des Trekkings
• Vollpension während der ganzen Reise
• Mineralwasser, Tee, Kaffee während dem Essen (andere Getränke nicht inbegriffen)
• Eintrittsgebühren für Besichtigungen laut Programm
• Schweizer Reiseleitung und lokaler englischsprechender Führer plus Begleitmannschaft

  während des Trekkings

Sicherheitsausrüstung inbegriffen
• Umfangreiche Notfallapotheke
• Pulsoxymeter zur Sauerstoffmessung im Blut
• Sauerstoff-Flasche
• Wasserfilter von Katadyn
• Satellitentelefon

Zusätzliche Leistungen inbegriffen
• Robuste Himalaya Tours-Trekkingtasche (im Wert von CHF 179)
• Visum für Nepal (CHF 60, Stand Juni 2016) plus Einholung
• Kostenloser Passfoto-Service (falls ein Vorbereitungstreffen stattfindet und Sie teilnehmen)
• Vorbereitungstreffen
• Trekkingkarte von Nepal

 

Nicht inbegriffen

• Trinkgelder (CHF 100 – 150)

 

Schweizer Reiseleitung

 

Wird noch bekannt gegeben.

Reiseroute

Reise Trekking Nepal Mystisches Königreich Mustang
Anklicken zum Vergrössern

Hier finden Sie weitere Infos zur Reise

Detailprogramm als Download
2017 Zum Annapurna Basecamp.pdf
Adobe Acrobat Dokument 557.4 KB

Anmeldung

Gerne melde ich mich für diese Reise an.

Weiter zur Anmeldung