Gruppenreise Tibet Trekking

Spannendes Amdo und Schamanenfest

Üppig blühende Natur und buddhistische Kultur in Osttibet

Gruppen Trekking Nepal - Panoramatour durch Nepal

28. Juni - 13. Juli 2017               
16 Tage    
       
6 - 10 Personen CHF 5830    
3 - 5 Personen CHF 6390    
2 Personen CHF 6980    

Diese Reise nach Osttibet erfüllt den Traum vieler Tibet-Freunde. In der tibetischen Kulturregion Amdo erlebt der tibetische Buddhismus eine wahre Renaissance. Wir besuchen das Kloster Kumbum während eines Klosterfestes und sind bei Sonnenaufgang dabei, wenn das Riesenthanka mit der Darstellung des Buddhas ausgerollt wird. Danach fahren wir in ein Trekkinggebiet, das kaum von westlichen Gästen besucht wird. Wir wandern vorbei an kleinen Dörfern, über weites Grasland und Hochplateaus mit Yakherden und treffen Nomadenfamilien.

Der Besuch des Klosters Labrang mit 30 Tempeln, über 1500 Mönchen und einer komplexen Klosterstadt ist ein grossartiger kultureller Höhepunkt. Die tibetischen Pilger umrunden das Grosskloster auf dem traditionellen Pilgerweg. Wir tun es ihnen gleich und zusammen wandern wir auf der Kora. In der Gegend von Rebkong findet ein Schamanenfest statt und wir lassen uns verzaubern von diesen mystischen Zeremonien. Viel zu schnell geht die Zeit vorbei, aber wir sind uns sicher, nicht das letzte Mal in Osttibet gewesen zu sein.

Höhepunkte

• Ursprüngliche Region Amdo
• Trekking zu selten besuchten Dörfern und über Hochweiden
• Schöne Begegnungen mit einheimischen Familien und Nomaden
• Teilnahme am eindrücklichen Schamanen-Fest
• Besuch des historischen Klosters Labrang

Unser Kommentar zur Reise

Die Aussage, dass Osttibet «tibetischer» als Tibet ist, bewahrheitet sich auf dieser Reise. In Amdo erlebt der Buddhismus seit einigen Jahren eine wahre Renaissance. Diese muss man persönlich gesehen haben. Wir erleben die lebendige buddhistische Kultur beim Klosterfest in Kumbum wie auch beim mystischen Schamanenfest. Auf einem kaum begangenen Trekking wandern wir zu kleinen Dörfern und begegnen Nomadenfamilien und ihren Herden.

Anforderungen

• Mittleres Trekking, gute Kondition, 3 Tagesetappen von 1 – 6 Stunden, 3 Tagesetappen von

  6 – 7 Stunden.
• Vor und nach dem Trekking Rundreise mit Tageswanderungen von 1 – 2 Stunden.

  Diese Wanderungen sind fakultativ und können auch ausgelassen werden.
• Das Hauptgepäck wird während des Trekkings transportiert, den Tagesrucksack tragen wir selbst.
• Überlandfahrten von 2 – 6 Stunden.

Warum mit uns

Einige Gedanken zur Sicherheit, unseren lokalen Mitarbeitern und dem Fair Reisen.

Zu den Gedanken

Unser Plus in Tibet

Wir bieten unseren Reiseteilnehmern aber auch unserer lokalen Crew vor Ort Leistungen, welche weit über dem üblichen Standard in Tibet sind.

Zu unserem Plus in Tibet

Ehrliche Worte zur Reisesituation in Tibet

Wir informieren ehrlich und aus erster Hand zur Reisesituation in Tibet.

Infos zur Reisesituation in Tibet

Sicherheitsausrüstung

Für unsere Sicherheit haben wir folgendes mit dabei:

• Umfangreiche Notfall-Apotheke

• Pulsoxymeter zur Sauerstoffmessung im Blut

• Sauerstoff-Flasche

• Wasserfilter von Katadyn

• Extra-Reitpferd oder Yak für Notfälle

 

Hinweis: Satellitentelefone sind in China nicht erlaubt, deshalb haben wir auf dieser Reise keins dabei. Unsere Reiseleitung besitzt aber eine einheimische SIM-Karte für das Handy . Die Schweizer SIM funktionieren in den meisten Regionen und je nach Region besteht eine Netzabdeckung (generell nicht auf Trekkings).
Himalaya Tours hat ein eigenes 24h-SOS-Telefon. Abnehmen tut nicht «irgendein» Callcenter, sondern ein Experte von unserem Büro. So erhalten Sie im Notfall keine belanglose Auskunft, sondern rasche Hilfe.

Reiseprogramm

(Enthaltene Mahlzeiten F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

 

28.6. Flug nach Peking

Der Direktflug mit der Swiss (je nach Verfügbarkeit) bringt uns in gut 10 Stunden nach Peking in die Hauptstadt Chinas.

Hinweis zur Flugverbindung: Es ist möglich, dass wir eine andere Flugverbindung als die oben angegebene wählen. Dies kann sein wegen geänderten Flugplänen, neuen Flugmöglichkeiten, besserer Verfügbarkeit oder aus anderen Gründen.

Flugzeit 10 Std.

 

29.6. Weiterflug nach Xining

Frühmorgens Ankunft in Peking. Wir erledigen die Zollformalitäten und begeben uns zum Weiterflug nach Xining, wo wir von unserem tibetischen Partner freundlich empfangen werden. Die Hauptstadt von Qinghai liegt auf 2280 m. Die heutige Millionen-Stadt war früher ein Knotenpunkt der nördlichen Seidenstrasse. Somit treffen wir hier auf eine Völkervielfalt von Tibetern, Hui, Monguor und Han. Diese Vielfalt beeinflusst heute noch die lokalen Traditionen und die Menukarten in den Restaurants.

Übernachtung im Hotel in Xining (2280 Meter). Flugzeit 2 ½ Std. (F,M,A)

 

30.6. Riesenthangka im Kloster Kumbum

25 Kilometer von Xining entfernt besuchen wir heute das sehr bedeutende, im 16. Jahrhundert gegründete Kloster Kumbum. Es ist eine Stätte der unendlich vielen Bilder Buddhas und vor allem Gedenkstätte für den hier geborenen Tsongkhapa, dem Gründer des Gelbmützen-Ordens. Um die 500 Mönche gehören heute zur Klostergemeinschaft. Frühmorgens wird das riesige Thanka entrollt, das entweder Buddha Sakyamuni oder Tsongkhapa darstellt. Wir wohnen dieser Zeremonie bei und besuchen danach die vielen Tempelhallen des Klosters.

Übernachtung im Hotel in Xining (2280 Meter). Fahrzeit 1 Std. (F,M,A)

 

1.7. Zu Besuch bei einer tibetischen Familie

Eine spannende Fahrt führt uns von Xining immer tiefer ins ländliche Amdo. Unser Ziel ist das Dorf Yartse. Dieses liegt in einem Distrikt mit 56 verschiedenen Minderheiten, die wichtigste Gruppe ist die Salar, Angehörige des turkstämmigen Volkes. In dieser Region wurde der 10. Panchen Lama geboren.

Heute haben wir die seltene Gelegenheit bei einer lokalen, tibetischen Familie übernachten zu dürfen. An Komfort dürfen wir nicht allzu viel erwarten, aber dafür erhalten wir einen tiefen Einblick ins Leben einer einheimischen Familie. Zusammen mit der Familie werden wir das Abendessen kochen und in die Geheimnisse der tibetischen Küche eingeführt. Dieser gemütliche und spannende Abend wird uns sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.

Übernachtung im Familienhaus in der Region von Yartse (2500 Meter). Fahrzeit 4 Std. (F,M,A)

 

2.7. Trekkingstart

Wir starten unser Trekking. Zusammen mit unserer einheimischen Begleitmannschaft wandern wir durch Felder und Wälder und über grüne Weiden. Auf einer Bergesspitze flattern lustig farbige Gebetsfahnen im Wind. Für die lokale Bevölkerung ist dies ein heiliger Platz. Wir besuchen unterwegs das Kloster Windo und nach einem spannenden ersten Trekkingtag erreichen wir unseren Campplatz in Sokwa. Dies ist ein beliebter Weidegrund für die hiesigen Nomaden.

Übernachtung im Zelt in Sokwa (3200 Meter). Trekking 5 – 6 Std. (F,M,A)

 

3.7. Unser höchster Pass

Heute überqueren wir unseren höchsten Pass während des Trekkings. Der Wangelai Pass ist mit 3970 Metern ähnlich hoch wie der Gipfel des Eigers, aber die Schneegrenze in Amdo ist deutlich höher und die Umgebung grün und fruchtbar. Unser heutiges Ziel ist das Kloster Gancha, wo wir unser Zeltlager aufstellen werden.

Übernachtung im Zelt in Gangcha (3340 Meter). Trekking 6 – 7 Std.(F,M,A)

 

4.7. Auf und Ab

Die heutige Etappe bietet einiges an Auf und Ab. Mittlerweile sind wir aber gut akklimatisiert und so werden wir die verschiedenen Anstiege und Abstiege gut schaffen. In der Nähe des Klosters Yarma Tashi Kyil werden wir übernachten. Dieses Kloster ist eine wichtige Einsiedelei der Nyingma-Tradition. Die Nyingma-Tradition gilt als älteste der vier grossen Schulen im tibetischen Buddhismus und geht direkt auf den grossen TantrikerPadmasambhava zurück.

Von einem Aussichtspunkt her haben wir einen sehr schönen Panoramablick über die umliegenden Berge und Täler.

Übernachtung im Zelt beim Kloster Yarma Tashi Kyil (3330 Meter). Trekking 6 – 7 Std. (F,M,A)

 

5.7. Milch und Joghurt

Unsere heutige Etappe bringt uns nach Gartse. Hier steht nicht nur ein Kloster, welches wir besuchen können. Hier wird auch das beste Joghurt in der ganzen Umgebung hergestellt und wer Lust hat, darf natürlich probieren. Gestärktüberqueren wir einen weiteren Pass. Dieser hat eine Höhe von 3690 Metern. Am Nachmittag erreichen wir Tawa. An diesem Ort lagern während der Sommermonate Nomaden und lassen ihre Yak- und Schafherden hier weiden.

Übernachtung im Zelt in Tawa (3300 Meter). Trekking 6 – 7 Std. (F,M,A)

 

6.7. Über Hochweiden der Nomaden

Nach den eher längeren Trekkingetappen der letzten Tage haben wir heute einen kürzeren Tag. Auf einfachen Wegen überqueren wir die Hochweiden der hiesigen Nomaden. Wir geniessen heute ein letztes Mal das Lagerleben und verbringen unsere letzte Nacht im Zelt.

Übernachtung im Zelt in Gangya (3200 Meter). Trekking 5 Std. (F,M,A)

 

7.7. Unser letzter Trekkingtag

Nach einer kurzen Etappe erreichen wir das befestigte Dorf Bajiao. Dieses Dorf wird von 100 Familien bewohnt, seine Geschichte geht auf die Song-Dynastie (960-1279) des Kaiserreichs zurück.

Der Fahrer wird uns hier erwarten und zum berühmten Kloster Labrang fahren. Dieses ist neben Kumbum das berühmteste Kloster in Nordost-Tibet. Labrang liegt an einem Nebenarm des Gelben Flusses. Nach den Tagen in der Natur geniessen wir den «Jubel und Trubel» des Marktes in Labrang. Die vielen Mönche des nahegelegenen Klosters mischen sich unter die Pilger, welche hier Gebetsfahnen, Räucherstäbchen, kostbare Stoffe als Geschenke und vieles mehr einkaufen. Wir beobachten das lebendige Treiben bei einer Tasse Tee oder stöbern ebenfalls in den vielen kleinen Läden.

Übernachtung im Hotel in Labrang (2930 Meter). Trekking 1 – 2 Std., Fahrzeit 1 Std. (F,M,A)

 

8.7. Spannendes Kloster Labrang

Wer Lust hat, darf frühmorgens an der Gebetszeremonie im Kloster Labrangteilnehmen . Nach dem Frühstück lassen wir uns genügend Zeit, um die Klosteranlage Labrang aus dem Jahr 1709 und einige der 30 grossen Tempelgebäude zu besuchen. In Labrang gibt es eine wichtige Buchdruckerei. Heute leben über 2000 Mönche in dieser Klosterstadt. Einige Mönche sprechen etwas Englisch und freuen sich, ihre Kenntnisse anzuwenden. Um das Hauptkloster führt ein Pilgerweg mit grossen Gebetstrommeln. Die grosse weitere Kora führt um die ganze Klosterstadt. Tibetische Pilger gehen die Kora mehrmals täglich und drehen Gebetsmühlen. Einige von ihnen legen die ganze Strecke sogar mit Niederwerfungen zurück. Zusammen mit den lokalen Pilgern laufen wir die Kora.

Übernachtung im Hotel in Labrang (2930 Meter). Wanderung 1 – 2 Std. (F,M,A)

 

9.7. Familienleben

Heute fahren wir ins nicht allzu weit entferne Rebkong, wo wir die nächsten Tage verbringen werden. Auf dem Weg dorthin stoppen wir im kleinen Dorf Shungpung. Hier besuchen wir befreundete lokale Familien und haben so die Gelegenheit einen guten Einblick ins Familienleben auf dem Land zu erhalten. Vielleicht haben wir Glück und werden sogar zum Mittagessen eingeladen.

Am Nachmittag fahren wir weiter nach Rebkong, wo wir das Rongwu Kloster besuchen. Dieses gilt als eines der wichtigsten Klöster in der Region von Rebkong und wir bewundern die schönen Malereien und Schnitzereien.

Übernachtung im Hotel in Rebkong (2500 Meter). Fahrzeit 1 ½ Std. (F,M,A)

 

10.7. Berühmte Malschule von Wutun

Jährlich findet in Rebkong ein grosses Schamanentreffen statt, welches mehrere Tage dauert. Die Dorfbewohner erhalten vom Lhawa, wie die Schamanen hier genannt werden, Ratschläge zur Förderung ihrer Gesundheit und ihres Glücks und zur Stärkung ihrer Sicherheit. Wir besuchen eine Schamanenzeremonie im Dorf Wutun.

Neben dem Schamanenfest ist Wutun vorallem für seine Malschule bekannt, welche im ganzen Himalaya bekannt ist. Die Maler von Wutun erschaffen grossartige Kunstwerke. Wir dürfen dem einen oder anderen Maler über die Schulter bei der Arbeit zuschauen. Es ist schön zu sehen, dass ganze Familien und Dörfer heute wieder von dieser Malkunst leben und sich mit dem Einkommen sogar neue, stattliche Häuser bauen können.

Übernachtung im Hotel in Rebkong (2500 Meter). Fahrzeit ¼ Std. (F,M,A)

 

11.7. Mystisches Schamanenfest

Auch heute besuchen wir eine Schamanenzeremonie in einem der umliegenden Dörfer in der Umgebung. Wir lassen uns verzaubern von der mystischen Atmosphäre, wenn der Schamane sich in Trance versetzt und anschliessend als Medium für eine hiesige Berggottheit fungiert.

Übernachtung im Hotel in Rebkong (2500 Meter). Fahrzeit ½ Std. (F,M,A)

 

12.7. Unser Kreis schliesst sich

Wir nehmen den Rückweg nach Xining unter unsere Räder, wo sich unser Kreis schliessen wird. Unsere Fahrt bringt uns entlang des Gelben Flusses durch eine Landschaft, welche von rötlichen Berghängen dominiert wird. Unterwegs besuchen wir eine jahrhundertealte Einsiedelei und während einer Wanderung haben wir einen schönen Blick über das Tal des Gelben Flusses.

Anschliessend fahren wir direkt zum Flughafen von Xining. Ein Nachmittags- oder Abendflug bringt uns nach Peking, wo wir mit dem Shuttle-Bus zu unserem Hotel in Flughafennähe fahren.

Übernachtung im Hotel in Peking (50 Meter). Fahrzeit 2 – 3 Std. Wanderung 1 – 2 Std. Flugzeit 2 ½ Std. (F,M,A)

 

13.7. Zurück in die Schweiz

Frühmorgens nehmen wir vom Hotel den Shuttle-Bus zum Flughafen. Nach gut 10 Stunden Flug werden wir um die Mittagszeit mit vielen Eindrücken und Erlebnissen im Gepäck wieder in Zürich zurück sein.

Flugzeit 10 ½ Std.

 

Die angegebenen Zeiten sind als Richtwerte zu verstehen. Je nach Strassen-, Weg- und Wetterverhältnissen, Kondition der Teilnehmer oder aus anderen Gründen können diese von den Angaben abweichen.
Programmänderungen (wegen Strassen-, Weg- und Wetterverhältnissen, Flugverzögerungen, Anordnungen der Behörden, Wasserstand oder -vorkommen auf der Trekkingroute etc.) bleiben ausdrücklich vorbehalten!

Leistungen inbegriffen

• Flüge Zürich-Peking retour in Economy-Klasse

• Flüge Peking-Xining retour in Economy-Klasse

• Flughafentaxen und Treibstoffzuschlag

• Alle Überlandfahrten und Transfers

• 8 Übernachtungen im Hotel/Gasthaus im Doppelzimmer

• 1 Übernachtung in sehr einfachem Familienhaus

• 7 Übernachtungen im Doppelzelt während des Trekkings

• Vollpension während der ganzen Reise

• Mineralwasser, Tee, Kaffee während dem Essen (andere Getränke nicht inbegriffen)

• Eintrittsgebühren für Besichtigungen laut Programm

• Sämtliche Bewilligungen und Permits

• Komfortable Schlafzelte, Ess-, Koch- und WC-Zelt, Klapptische und -stühle, Kochutensilien und Geschirr

• Lokale englischsprechende Reiseleitung plus Begleitmannschaft während des Trekkings

 

Sicherheitsausrüstung inbegriffen

• Umfangreiche Notfallapotheke

• Pulsoxymeter zur Sauerstoffmessung im Blut

• Sauerstoff-Flasche

• Wasserfilter von Katadyn

• Extra-Reitpferd oder Yak für Notfälle

 

Zusätzliche Leistungen inbegriffen

• Robuste Himalaya Tours Trekkingtasche (im Wert von CHF 179)

• Visum für China (CHF 70, Stand August 2016) plus Einholung

• Kostenloser Passfoto-Service (falls ein Vorbereitungstreffen stattfindet und Sie teilnehmen)

• Vorbereitungstreffen

• Landkarte von Osttibet

 

Nicht inbegriffen

• Trinkgelder (CHF 100 – 150)

Lokale englischsprechende Reiseleitung

Diese Reise wird von einem lokalen englischsprechenden Führer geleitet. Dieser kennt Land, Leute und Gebräuche und wird für uns auch übersetzen, wenn wir am Weg Kontakt mit Einheimischen haben. Diese sprechen nämlich häufig kein Englisch.

 

Reiseroute

Gruppen Reise Trekking Nepal - Panoramatour durch Nepal
Anklicken zum Vergrössern

Hier finden Sie weitere Infos zur Reise

Detailprogramm als Download
2017 Spannendes Amdo und Schamanenfest.p
Adobe Acrobat Dokument 601.8 KB

Anmeldung

Gerne melde ich mich für diese Reise an.

Weiter zur Anmeldung