Pferderennen, Schamanenfest und Bergwelt in Amdo in Osttibet

INS LAND DER WILDEN REITER

Gruppenreise Osttibet (Amdo) - Wandern und Kultur

Pferderennen und Schamenfest in Amdo in Osttibet.

1.8.-16.8.2020

 

16 Tage

 

6-12 Personen

3-5 Personen

2 Personen

 

Zuschlag Einzelzimmer

 CHF 4970

 CHF 5670

 CHF 6670

  

CHF 580


create_Trigger

Einzelzimmer

Es ist möglich, gegen einen Zuschlag Einzelzimmer in Gasthäusern und Hotels zu buchen. In den Familienhäusern und Homestays sind Einzelzimmer oftmals nicht verfügbar. Hier übernachten wir in der Regel im Doppel- oder sogar im Mehrbettzimmer. Dieser Umstand ist beim  Einzelzimmerzuschlag bereits eingerechnet.

 

Falls Sie ein Doppelzimmer wünschen, aber kein gleichgeschlechtlicher Zimmerpartner gefunden werden kann, erhalten Sie ein Einzelzimmer. In diesem Fall übernimmt Himalaya Tours die Hälfte des Zuschlages und Ihnen wird nur die Hälfte verrechnet.

 


create_content


Kurzbeschrieb

 

Wir starten unsere Reise in Xining mit dem Besuch des legendären Klosters Kumbum. Auf unserem Weiterweg übernachten wir am grossen Kokonor-See. Am heiligen Berg Amnye Machen geniessen wir ein einmalig schönes Bergpanorama auf die über 6000 Meter hohen Gipfel und auf einen grossen Gletscher, welcher weit ins Tal hinunterreicht. Der Besuch des Reiterfests ist eines der vielen Highlights dieser Reise. Die Nomaden aus der Umgebung kommen zusammen und tragen spektakuläre Pferderennen aus. An diesem Anlass sehen wir auch lokale Tänze und lauschen den traditionellen Gesängen. Wir mischen uns unter die vielen einheimischen Familien und lassen uns von der Festatmosphäre anstecken. 

Unsere Weiterreise führt uns über weite Hochplateaus, welche nur von Nomaden bewohnt werden. In Labrang steht eines der wichtigsten Klöster und in Rebkong wohnen wir mystischen und einzigartigen Schamanenfesten bei. In tiefer Trance bitten die Schamanen die Berggötter um eine gute Ernte. Diese Reise bietet einen einzigartigen Einblick in die Vielfalt von Osttibet und ist eine der spannendsten Reisen in unserem Programm.

 



Höhepunkte

  • Sehr abwechslungsreiche Reise durch Amdo
  • Kokonor, grösster Salzsee von Tibet
  • Phantastische Bergwelt am Amnye Machen
  • Wilde Pferderennen am Reiterfest 
  • Mystische Schamanenfeste


Reiseroute

Landkarte zur Reise in Amdo im Osten von Tibet

Klicken zum Vergrössern



Beste Reisezeit

Beste Reisezeit für Kultur- und Wander-Reisen in Amdo in Osttibet

Hinweis: Der Sommer (Juli und August) ist die Hauptreisezeit für die chinesischen Touristen. Es hat aber in der Regel mehr Niederschlag als im Frühling oder Herbst (vergleichbar mit einem durchschnittlichen Schweizer Sommer) und die Bergsicht kann eher eingeschränkt sein.


create_Trigger

Klima und Wetter

 

Frühling (April - Mitte Juni)

Ideale Reisezeit mit nur wenig Niederschlag. Ab Mai erlebt man den schönen Bergfrühling auf den Hochplateaus. Die Temperaturen sind vielfach warm im Flachland, können aber in der Höhe noch kühl sein.

 

Sommer (Mitte Juni - August)

In den Sommermonaten ist es tagsüber sehr warm oder sogar heiss. Die Himalaya-Kette schirmt Tibet vom Monsun ab, der Monsunregen fällt nicht so heftig aus wie in Nepal und Bhutan, trotzdem fällt mehr als die Hälfte des Jahresniederschlages im Sommer. Die Bergsicht kann eingeschränkt sein. Für die einheimischen Touristen ist der Sommer die beliebteste Reisezeit, nicht zuletzt wegen der üppigen Vegetation.  

 

Herbst (September – Oktober)

Ideale Reisezeit in Osttibet. Die Wetterlage ist stabil, die Tage sind noch lang, sonnig und der Himmel ist vielfach klar. Die Bergsicht ist häufig sehr gut und vergleichbar mit schönen Herbsttagen in den Alpen. 

 

Winter (November - März)

In Osttibet kann es in höheren Lagen kalt oder sehr kalt werden und anders als in Zentraltibet fallen hier grössere Schneemengen. Die Fernsicht auf die Berggipfel ist vielfach sehr klar.

 


Zu dieser Reise

 

August ist eine beliebte Reisezeit und die Zeit der Pferderennen und Klosterfeste. Die Temperaturen sind vielfach warm oder sogar heiss. Es hat zwar mehr Niederschläge als im Frühling oder Herbst, dies aber in etwa vergleichbar mit einem Sommer bei uns im Mittelland. 

 


Klimaverschiebungen

 

Wichtiger Hinweis: Seit einigen Jahren gibt es weltweit zunehmend Klimaverschiebungen mit häufig sehr ungewöhnlichen Wetterlagen, welche weit von den Statistiken abweichen können. Es kann auch in der «guten» Jahreszeit tagelang regnen oder sogar mal schneien, Wege können schlammig und Pässe unpassierbar werden. Wir arbeiten an unseren guten Beziehungen zu Petrus, für das Wetter können wir aber leider keine Garantie übernehmen!

 


Klimadiagramme

Xining (2280 Meter)

Klima Niederschlagsmenge in Xining in China
Klima Temperatur in Xining in China

 

Amnye Machen (4300 Meter)

Klima Niederschlagsmenge in Amnye Machen in Osttibet
Klima Temperatur in Amnye Machen in Osttibet

create_content


Lokale englischsprechende Reiseleitung

 

Diese Reise wird von einem lokalen englischsprechenden Führer geleitet. Dieser kennt Land, Leute und Gebräuche und wird für uns auch übersetzen, wenn wir am Weg Kontakt mit Einheimischen haben. Diese sprechen nämlich häufig kein Englisch.

 



Unser Kommentar zur Reise

 

Aussergewöhnliche und einmalige Reise, welche so nur von Himalaya Tours angeboten wird. Unsere Reise führt über weite Plateaus, hohe Pässe und zu kleinen Dörfern. Wilde Pferderennen, farbenprächtiges Reiterfest und mystische Schamanenzeremonien. 

 



Anforderungen

  • Einfache Reise mit Tageswanderungen von 1 – 5 Stunden. Alle Wanderungen sind fakultativ und können auch ausgelassen werden.
  • Die Wanderungen sind einfach bis mittelschwer (analog rot-weiss markierten Bergwegen), bei schlechter Witterung kann es auch rutschig sein, gute Wanderschuhe werden empfohlen.
  • Überlandfahrten von 1 – 5 Stunden, 1 Ganztagesetappe.


Für unsere Sicherheit

 

Für unsere Sicherheit haben wir Folgendes mit dabei:

  • Umfangreiche Notfallapotheke
  • Pulsoxymeter zur Sauerstoffmessung im Blut
  • Sauerstoff-Flasche 

Hinweis: Satellitentelefone sind in China nicht erlaubt, deshalb haben wir auf dieser Reise keins dabei. Unsere Reiseleitung besitzt aber eine einheimische SIM-Karte für das Handy. Die Schweizer SIM funktionieren in den meisten Regionen und je nach Region besteht eine Netzabdeckung (generell nicht auf Trekkings).

Himalaya Tours hat ein eigenes 24h-SOS-Telefon. Abnehmen tut nicht «irgendein» Callcenter, sondern ein Experte von unserem Büro. So erhalten Sie im Notfall keine belanglose Auskunft, sondern rasche Hilfe.

 


create_Trigger

Medizinische Versorgung

 

In Tibet ist die medizinische Versorgung ausserhalb der grösseren Städte sehr einfach. In vielen Regionen ist keine medizinische Versorgung verfügbar, und wir sind auf uns alleine gestellt. Deshalb senden wir für Notfälle eine umfangreiche Notfallapotheke mit. Für China sind keinerlei Impfungen obligatorisch. Allerdings werden Impfungen gegen Polio, Tetanus, Diphtherie und Hepatitis je nach Situation empfohlen, je nach Ziel und Dauer der Reise eventuell auch Typhus und Tollwut. Lassen Sie sich zu Impfungen und medizinischen Fragen von Ihrem Haus- oder Tropenarzt beraten. Auf der Website www.safetravel.ch finden Sie aktuelle Infos zu den jeweiligen Ländern.

Lassen Sie eventuell vor der Reise einen Gesundheits-Check machen.

 


Reisen in grossen Höhen

 

Bei dieser Reise bewegen wir uns in grösseren Höhen. Das Auftreten von Höhenkrankheitssymptomen hat weniger mit dem Alter oder der persönlichen Fitness zu tun, sondern vielmehr mit der Geschwindigkeit des Anstieges in grosse Höhen und dem eigenen Verhalten. Unser Programm wird sehr sorgfältig zusammengestellt, um eine problemlose Akklimatisation zu ermöglichen. Dennoch ist es möglich, dass Reiseteilnehmer in seltenen Fällen höhenkrank werden und unter Umständen die Reise sogar abgebrochen oder abgeändert werden muss. Dank der guten Planung und der langsamen Akklimatisation kommt dies bei unseren Reisen nur äusserst selten vor. 

Wer in der Vergangenheit schon ernsthafte Höhenprobleme hatte oder an Beschwerden leidet, welche die Akklimatisation erschweren können (wie z.B. Angina Pectoris, Herz- und Lungenkrankheiten, etc.), hat eventuell ein erhöhtes Risiko. Falls Sie unsicher sind, klären Sie dies unbedingt mit Ihrem Arzt ab. Sie erhalten von uns eine Liste mit spezialisierten Höhenmedizinern, welche Vorsorgeuntersuchungen anbieten.

Wir werden vor der Reise zur Höhenkrankheit informieren und natürlich dürfen Sie uns jederzeit kontaktieren. Mit den Reiseunterlagen erhalten Sie ein Merkblatt für Reisen in grossen Höhen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Schweizerischen Gesellschaft für Gebirgsmedizin unter www.sggm-ssmm.ch.

 


Krankheiten und

regelmässige Medikamenteneinnahme

 

Informieren Sie uns unbedingt, falls Sie chronische Erkrankungen oder Leiden haben, welche für die Reise von Bedeutung sein könnten. Informieren Sie uns bitte auch, falls Sie regelmässig Medikamente einnehmen. Nicht alle Medikamente sind «höhenverträglich» und «reisetauglich».  Besprechen Sie dies vorgängig mit Ihrem Arzt.

 


Gruppenapotheke

 

Eine medizinische Versorgung ist in vielen Gegenden im Himalaya nicht gewährleistet. Oft bewegen wir uns während mehreren Tagen weit ab von medizinischen Einrichtungen. Daher haben wir eine umfangreiche Gruppenapotheke im Wert von über CHF 1500 dabei und ersparen so jedem Teilnehmer Ausgaben von einigen Hundert Franken für Medikamente etc. 


create_content


Reiseprogramm

 

(Enthaltene Mahlzeiten F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

 

1.8. Flug nach Peking

Heute fliegen wir nach Peking in die Hauptstadt Chinas. 

Hinweis zur Flugverbindung: Es ist möglich, dass wir eine andere Flugverbindung als die oben angegebene wählen. Dies kann sein wegen geänderten Flugplänen, neuen Flugmöglichkeiten, besserer Verfügbarkeit oder aus anderen Gründen.

Flugzeit 10 – 13 Std., je nach Flugverbindung evtl. mit einmal Umsteigen.

 

2.8. Weiterflug nach Xining

Ankunft in Peking. Wir erledigen die Zollformalitäten und begeben uns zum Weiterflug nach Xining, wo wir von unserem tibetischen Partner freundlich empfangen werden. Die Hauptstadt von Qinghai liegt auf 2280 m. Die heutige Millionen-Stadt war früher ein Knotenpunkt der nördlichen Seidenstrasse. Somit treffen wir hier auf eine Völkervielfalt von Tibetern, Hui, Monguor und Han. Diese Vielfalt beeinflusst heute noch die lokalen Traditionen und die Menükarten in den Restaurants. 

Übernachtung im Hotel in Xining (2280 Meter). Flugzeit 2 ½ Std. (F,M,A)

 

3.8. Klosteralltag in Kumbum

25 Kilometer von Xining entfernt besuchen wir heute das sehr bedeutende, im 16. Jahrhundert gegründete Kloster Kumbum. Es ist eine Stätte der unendlich vielen Bilder Buddhas und vor allem Gedenkstätte für den hier geborenen Tsongkhapa, dem Gründer des Gelbmützen-Ordens. Um die 500 Mönche gehören heute zur Klostergemeinschaft. Sogar die Forscherin Alexandra David-Néel hielt sich 1920 in diesem Kloster auf. Zur damaligen Zeit wie heute geht von der täglichen Gebetsversammlung der anwesenden Mönche eine sehr starke Wirkung aus. Wir lassen uns Zeit und geniessen die schöne Atmosphäre hier. 

Heute Abend probieren wir einige der lokalen Köstlichkeiten in Xining.

Übernachtung im Hotel in Xining (2280 Meter). Fahrzeit 1 Std. (F,M,A)

 

4.8. Zum Kokonor-See

Über die weiten Weidegründe der Yak- und Schafherden fahren wir zum grössten See auf dem tibetischen Plateau. Das Auge erkennt nicht, wo der Kokonor-See aufhört und den Himmel berührt. Der mongolische Name Kokonor bedeutet übersetzt soviel wie «blaues Meer». Für die Tibeter in Amdo ist der Kokonor ein heiliger See mit grosser Bedeutung für den Buddhismus. 

Der Kokonor-See wurde vor einigen Jahren von den chinesischen Touristen als Ausflugsziel entdeckt. Was den einheimischen Touristen hier alles geboten wird, grenzt fast ein bisschen an «Disneyland» und wir müssen schmunzeln über die etlichen möglichen und auch unmöglichen Aktivitäten. Nach Möglichkeit übernachten wir in der Nähe des Sees in einem fixen Zeltcamp oder in einem Hotel. 

Übernachtung im fixen Zeltcamp oder im Hotel am Kokonor-See (3200 Meter). Fahrzeit 3 Std. (F,M,A)

 

5.8. Übers weite Plateau

Unsere Reise führt uns Richtung Süden und wir durchqueren ein weites Plateau mit einer Höhe zwischen 3000 und 3500 Metern. Grüne, saftige Weiden wechseln ab mit wüstenhaften Landstrichen…es ist eine Landschaft, welche uns immer wieder staunen lässt. Nach einer gut fünfstündigen Fahrt erreichen wir den Ort Tsigorthang. Nur wenige Touristen «verirren» sich hierhin. Bei Tsigorthang liegt das Drakar Tredzong Kloster, welches wir besuchen können. Falls wir Zeit und Lust haben, dann wandern wir auf der traditionellen Kora um den heiligen Berg Drakmar herum. 

Übernachtung im Hotel in Tsigorthang (3620 Meter). Fahrzeit 5 – 6 Std. Wanderung 1 Std. (F,M,A)

 

6.8. Phantastische Bergwelt des Amnye Machen und Pferderennen

Wir fahren weiter Richtung Amnye Machen. Es geht auf der neu erbauten Autobahn bis zur Nordseite des Gebirges und dann auf der alten Passstrasse hinauf zum Drudul Pass. Dieser Ort gilt als schönster Aussichtspunkt auf die Gipfel des Amnye Machen. Oben flattern Tausende und Millionen von Gebetsfahnen im Wind. Dies ist die grösste Ansammlung von Gebetsfahnen, welcher wir bis jetzt im Himalaya und den angrenzenden Regionen begegnet sind. Zusammen mit den schneebedeckten 6000ern und dem eindrücklichen Gletscher, welcher hier bis zum Talgrund reicht, ist dies ein sehr eindrücklicher Ort. Diesen phantastischen Anblick werden wir noch lange in unserer Erinnerung bewahren. Oftmals werden an diesem Platz von lokalen Pilgern oder buddhistischen Mönchen Gebets- und Opferzeremonien gemacht. Die hiesige Schutzgöttin Machen Pomra gilt als eine der kraftvollsten Schutzgottheiten in Amdo.

Am Nachmittag besuchen wir auf dem Weg nach Machen ein Reiterfest, wo wilde Pferderennen veranstaltet werden. Wir staunen ob der schönen Pferde der Nomaden und vor allem über deren Reitkünste. Schnelle Pferde sind seit jeher der Stolz der Nomaden und vor dem Bau der Strassen waren die Pferde unverzichtbar, um die grossen Distanzen in Osttibet zurücklegen zu können.

Übernachtung im Hotel in Machen (3700 Meter). Fahrzeit 4 – 5 Std. (F,M,A)

 

7.8. Zu Besuch bei den Nomaden

Von den hohen Bergen am Amnye Machen fahren wir weiter auf eine grosse grüne Hochebene. Die ganze Region ist kaum besiedelt, abgesehen von Nomaden, welche hier in ihren Zelten leben und mit grossen Herden an Yaks und Schafen die Gegend beweiden. Eine spannende Fahrt bringt uns nach Ngawa. Wir haben unterwegs genügend Zeit für Fotostopps und auch für kleinere Wanderungen.

Übernachtung im Hotel in Ngawa (Aba) (3290 Meter). Fahrzeit 4 – 5 Std. (F,M,A)

 

8.8. Buddhismus und Bön

Ngawa ist ein wichtiger Handels- und Marktort für die Nomaden und Bauern aus der Umgebung. In der Nähe gibt es verschiedene spannende Klöster. Wir werden das Kirth Kloster, das grösste Kloster in Ngawa besuchen. Zurzeit sollen hier rund 2000 Mönche leben.

Spannend ist der Besuch im Nangzhik Kloster. Hier erfahren wir einiges über die Bön-Tradition, die alte, vorbuddhistische Religion Tibets. Diese animistisch-schamanistische Religion wird in etlichen Orten in Osttibet noch gelebt.

Übernachtung im Hotel in Ngawa (Aba) (3290 Meter). Fahrzeit 1 Std. (F,M,A)

 

9.8. Tibetische Kultur

Unsere Weiterfahrt führt uns nach Langmusi. Dieser Ort liegt mitten in einer schönen Berglandschaft. Bei unserem heutigen Besuch im Kloster im schönen Lhamo-Tal, werden wir vieles über die buddhistische Kultur lernen. Während einer einstündigen Wanderung kommen wir zu einem Platz für Luftbestattungen. Früher war es in vielen Regionen in Tibet Tradition, die Körper von Verstorbenen den Geier zum Frass hinzuwerfen.

Übernachtung im Hotel in Langmusi (3330 Meter). Fahrzeit 1 – 2 Std. Wanderung 2 Std. (F,M,A)

 

10.8. Wanderung in einer phantastischen Bergwelt 

Nicht viele Ausländer kommen nach Langmusi, welches in einem Hochtal liegt und das ganze Jahr über bewohnt ist. Dies ist erstaunlich, gilt Langmusi resp. Taktshang Lhamo wie es die Tibeter nennen, für viele Einheimische als einer der schönsten Orte in ganz China. Wir machen heute eine spannende Wanderung im Tal des «White Dragon Rivers» und am Nachmittag bringt uns eine spannende Fahrt nach Labrang. Hier steht eines der wichtigsten Klöster in Osttibet.

Übernachtung im Hotel in Labrang (2900 Meter). Fahrzeit 4 – 5 Std. Wanderung 5 Std. (F,M,A)

11.8. Spannendes Kloster Labrang

Heute haben wir Zeit, um die Klosteranlage Labrang aus dem Jahr 1709 und einige der 30 grossen Tempelgebäude zu besuchen. In Labrang gibt es eine wichtige Buchdruckerei. Heute leben über 2000 Mönche in dieser Klosterstadt. Einige Mönche sprechen etwas Englisch und freuen sich, ihre Kenntnisse anzuwenden. Um das Hauptkloster führt ein Pilgerweg mit grossen Gebetstrommeln. Die grosse weitere Kora führt um die ganze Klosterstadt. Tibetische Pilger gehen die Kora mehrmals täglich und drehen Gebetsmühlen. Einige von ihnen legen die ganze Strecke sogar mit Niederwerfungen zurück. Zusammen mit den lokalen Pilgern laufen wir die Kora.

Übernachtung im Hotel in Labrang (2900 Meter). Wanderung 1 – 2 Std. (F,M,A)

 

12.8. Alte Stadt und heilige Höhle

Heute fahren wir Richtung Rebkong. Einige Kilometer von Labrang entfernt stoppen wir im kleinen Dorf Bajiao. Hier wohnen heute ungefähr 100 Familien und die Geschichte dieses Dorfes geht zurück auf die Song-Dynastie (960-1279). Bekannt ist das Dorf wegen seiner Befestigung. Eine hohe Mauer umschliesst in Form eines Schweizer Kreuzes das ganze Dorf. So wurden in früheren, oftmals kriegerischen Zeiten die Dörfer geschützt und hier sehen wir eine der letzten noch erhaltenen Mauern. Unser nächstes Ziel ist das kleine Kloster von Trakkar vor einer spektakulären, steilen Felswand. Ziel vieler buddhistischer Pilger ist der nahgelegene Höhlenkomplex. Hier sollen in der Vergangenheit immer wieder Heilige meditiert haben. Den Rundgang ins Innerste der Höhle lassen wir lieber weg. Dieser hat einige rutschige und gefährliche Passagen.

Auf der Weiterreise durchqueren wir die grünen Grashügel von Ganja. Diese Region ist beliebter Lager- und Weideplatz für viele tibetische Nomadenfamilien mit ihren grossen Herden von Yaks und Schafe. Am Nachmittag erreichen wir Rebkong. 

Übernachtung im Hotel in Rebkong (2500 Meter). Fahrzeit 3 Std. (F,M,A)

 

13.8. Mystisches Schamanenfestival

Die Region Rebkong ist bekannt für seine Schamanenfestivals. In verschiedenen Dörfern werden diese mystischen Festivals aus alter Zeit gefeiert. Während die Männer des Dorfes auf ihren bemalten Handtrommeln einen eintönigen Rhythmus trommeln, versenkt sich der Schamane in Trance. Mit teils wilden Tänzen und Opferzeremonien wird den lokalen Gottheiten gehuldigt. Diese einmaligen Zeremonien werden wir noch lange in Erinnerung behalten.

Am Nachmittag haben wir Zeit für eine Wanderung in der Umgebung zum Chung Gon Kloster. Von dort haben wir eine schöne Aussicht über das gesamte Tal.

Übernachtung im Hotel in Rebkong (2500 Meter). Wanderung 1 – 2 Std. (F,M,A)

 

14.8. Kunstvolle Malereien

Auch heute besuchen wir eines der Schamanenfestivals in einem der kleinen Dörfer. Die Dorfbewohner kleiden sich in ihre schönsten Trachten und tanzen im Kreis auf einem Platz. Aus dem in Trance versenkten Schamanen sprechen laut Glauben der Einheimischen die lokalen Götter. Während dieses mystischen Rituals werden oftmals dem Schamanen oder tanzenden Dorfbewohnern die Backen mit langen Eisennadeln durchstochen.

Die Region Rebkong ist neben den Schamanenfestivals ebenfalls bekannt für die kunstvollen, buddhistischen Malereien. Die Malschulen von Wutun wurden während der Kulturrevolution zerstört und gerieten schon fast in Vergessenheit. Die alte Malkunst hat in den letzten Jahren einen grossen Aufschwung erlebt und die Kunstwerke werden mittlerweile sehr teuer gehandelt. Wir haben die Gelegenheit, den Malkünstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen.

Übernachtung im Hotel in Rebkong (2500 Meter). Fahrzeit 1 Std. (F,M,A)

15.8. Zurück nach Xining

Heute Vormittag besuchen wir ein Fest im Dorf Bao’an und nehmen in Gedanken langsam Abschied von der spannenden Region Amdo. Anschliessend fahren wir direkt zum Flughafen in Xining, welcher 30 Kilometer östlich der Stadt liegt. Je nach Flugverbindung fliegen wir heute Nachmittag/Abend oder erst am nächsten Tag ab und treten unsere Heimreise an.

Fahrzeit 2 Std. Flugzeit 2 ½ Std. (F,M,A) 

 

16.8. Zurück in die Schweiz

Mit vielen Eindrücken und Erlebnissen im Gepäck fliegen wir zurück in die Schweiz.

Flugzeit 11 – 15 Std., aufgeteilt in zwei oder drei Teilflüge.

 

 

Die angegebenen Zeiten sind als Richtwerte zu verstehen. Je nach Strassen-, Weg- und Wetterverhältnissen, Kondition der Teilnehmer oder aus anderen Gründen können diese von den Angaben abweichen.

Programmänderungen (wegen Strassen-, Weg- und Wetterverhältnissen, Flugverzögerungen, Anordnungen der Behörden, Wasserstand oder -vorkommen auf der Trekkingroute etc.) bleiben ausdrücklich vorbehalten!

 



Leistungen inbegriffen

  • Flüge Zürich-Xining retour (drei bis vier Teilflüge) in Economy-Klasse
  • Flughafentaxen und Treibstoffzuschlag
  • Alle Überlandfahrten und Transfers
  • 14 Übernachtungen im Hotel/Gasthaus im Doppelzimmer
  • Vollpension während der ganzen Reise
  • Trinkwasser, Tee, Kaffee während dem Essen (andere Getränke nicht inbegriffen)
  • Eintrittsgebühren für Besichtigungen laut Programm
  • Spezialbewilligungen und Permits
  • Lokale englischsprechende Reiseleitung

 

 Sicherheits-Ausrüstung inbegriffen

  • Umfangreiche Notfallapotheke
  • Pulsoxymeter zur Sauerstoffmessung im Blut
  • Sauerstoff-Flasche 

 

 Zusätzliche Leistungen inbegriffen

  • Robuste Himalaya Tours-Reisetasche mit Rollen (im Wert von CHF 239)
  • Visum für China (CHF 189, Stand Juli 2019) plus Einholung
  • Erledigen aller Formalitäten für China und Osttibet 
  • Vorbereitungstreffen 
  • Landkarte von Osttibet

  

 Leistungen nicht inbegriffen

  • Trinkgelder (CHF 80 – 120 pro Person, je nach Anzahl Teilnehmern, bei Kleingruppen evtl. etwas höher) 


Unterkünfte, Essen und Getränke


create_Trigger

Unterkünfte

 

In Xining übernachten wir in einem guten bis sehr guten Mittelklassehotel. Die Gasthäuser auf dem Land sind mehrheitlich sehr einfach und bieten keinen Komfort. WC und Dusche sind teilweise im Zimmer, in einigen Unterkünften hat es nur eine Gemeinschaftstoilette. 

Das Familienhaus in Rebkong (Rongdrak) ist sehr einfach und bietet keinerlei Komfort, dafür aber einen schönen Einblick ins authentische Leben in Amdo. 

 


Essen und Getränke

 

In den Hotels und Restaurants haben wir diverse vegetarische Speisen und oftmals auch Gerichte mit Fleisch zur Auswahl. Während den Wanderungen wird das Mittagessen in der Regel als kalter Lunch mitgenommen. In den Hotels und Restaurants sind Trinkwasser, Tee und Kaffee zu den Mahlzeiten inbegriffen. Für die Wanderungen kann abgekochtes Wasser oder Tee abgefüllt werden (gegen Bezahlung). 

 


create_content


Ausrüstung


create_Trigger

Gruppenausrüstung

 

Himalaya Tours stellt die komplette Gruppenausrüstung zur Verfügung , welche für diese Reise benötigt wird.


Persönliche Ausrüstung

 

Wir geben Ihnen eine Ausrüstungsliste ab, welche eine Übersicht über die notwendigen Ausrüstungsgegenstände gibt. Selbstverständlich kann sie ergänzt werden. Meistens kommt man mit weniger Material aus als ursprünglich geplant

 


Himalaya Tours-Reisetasche

 

Sie erhalten unsere robuste Himalaya Tours-Reisetasche mit Rollen (im Wert von CHF 239). Das Material ist sehr widerstandsfähig und wasserfest, wegen des Reissverschlusses und der Nähte jedoch nicht komplett wasserdicht. Wir empfehlen, feuchtigkeitsempfindliche Sachen in wasserdichten Beuteln zu verpacken.

Diese Tasche dürfen Sie nach der Reise behalten.

 


Ausrüstungsliste als PDF zum Download


create_content


Literatur, Reisedokumente und Versicherungen


create_Trigger

Literatur über Tibet

 

Für Zentral- und Westtibet sind die deutschsprachigen Reiseführer «Tibet» vom Verlag Stefan Loose oder vom Trescher Verlag sehr informativ. Für Kultur- und Kunstinteressierte eignet sich der Dumont Kunstführer «Tibet» mit Informationen über die lamaistische Klosterkultur und die Lebensformen auf dem Dach der Welt.

Für Osttibet bietet der Reiseführer «Osttibet» vom Weishaupt Verlag bietet viele Hintergrundinformationen zur Provinz Amdo. 

Es gibt umfangreiche Literatur über den tibetischen Kulturkreis und zu verschiedenen Aspekten des Buddhismus. Auch diverse schöne Bildbände sind erhältlich.

Landkarten von verschiedenen Verlagen gibt es bei uns im Buchhandel. Als kleines Präsent senden wir Ihnen nach der Buchung eine Karte Ihres Reisegebietes zu.

 


Reisedokumente

 

Der Pass muss mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein. Für China ist ein Visum erforderlich. Dieses Visum ist inbegriffen und wird von uns eingeholt. Ausführliche Reiseunterlagen werden von uns abgegeben.

 


Einholen des Chinavisums

 

Das Visum für China muss im Voraus in der Schweiz eingeholt werden. Wir holen das Visum für Sie ein. Das Visum muss persönlich bei der chinesischen Botschaft beantragt werden. Diesen Botschaftsbesuch übernehmen wir für Sie. Die Einholung des Chinavisums dauert in der Regel um die 2 Wochen, bei nicht-schweizerischen Pässen etwas länger. Für die Einholung wird der Originalpass benötigt, welcher solange nicht verfügbar ist. Kontaktieren Sie uns, falls Sie vor der Reise Auslandaufenthalte planen. So können wir die Zeit der Visumseinholung mit Ihnen koordinieren.

Das Chinavisum ist inbegriffen. Die Visumsbeantragung und -einholung sind ein kostenloser Service von uns.

 


Versicherung

 

Jeder Teilnehmer ist selbst für einen genügenden Versicherungsschutz verantwortlich (Krankheit, Unfall, Rückführung im Notfall, Reisezwischenfall, Annullationskosten, Gepäck etc.). Wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reise-versicherung (Annullationskosten und Reisezwischenfall resp. Personenassistance). Die verschiedenen Versicherungen unterscheiden sich in den Leistungen und Deckungen teilweise stark und nicht alle bieten einen optimalen Versicherungsschutz für Himalaya-Reisen.

Einzelne Versicherungen schliessen Leistungen bei Reisen in grössere Höhen aus, zum Beispiel die ERV (Europäische Reiseversicherung) bei Schlafhöhen über 4000 Metern. Eventuell lassen sich solche Ausschlüsse mit einer Zusatzversicherung abdecken, fragen Sie direkt bei der Versicherung nach. Wichtig ist auch die Höhe der Deckung, eine Evakuation im Himalaya kann sehr teuer werden und einige zehntausend Franken kosten. Mehr Infos zu Reiseversicherungen finden Sie auf unserer Website oder erhalten Sie telefonisch von uns.


Hinweis: Über Himalaya Tours kann keine Reiseversicherung abgeschlossen werden. Da wir selber keine vermitteln, können wir unabhängig und neutral Empfehlungen zu den einzelnen Versicherungen abgeben und Vor- und Nachteile der verschiedenen Versicherungen erklären. Wir sind daran interessiert, dass Sie den bestmöglichen Versicherungsschutz haben.

 


create_content


Vorbereitungstreffen


create_Trigger

Ab sechs Teilnehmern führen wir in der Regel 1 bis 2 Monate vor Abreise ein Vorbereitungstreffen durch. Hier trifft sich die Gruppe, wir informieren über die Reise mit Praxis-Tipps und beantworten offene Fragen. Falls es weniger als sechs Teilnehmer sind, machen wir das Vorbereitungsgespräch unter Umständen auch mit jedem telefonisch. Es ist uns ein Anliegen, dass alle Teilnehmer die Reise gut vorbereitet antreten können.


create_content


Einige Engagements von Himalaya Tours

 

Seit Gründung von Himalaya Tours engagieren wir uns jedes Jahr im Himalaya mit kleinen und grösseren Projekten. Hier ist eine kleine Auswahl.



Reiseprogramm als PDF zum Download