FAIR REISEN

oder gar nicht


Fair zu unseren Kunden

Alle Reisen werden mit grosser Sorgfalt zusammengestellt. Es steckt nicht nur jahrelange Erfahrung, sondern auch viel persönliches Engagement dahinter. Wir informieren offen und ehrlich über die Reisen.

Bei der Sicherheit wollen wir nicht sparen, so gehören bei uns zum Beispiel für viele Gruppenreisen in grossen Höhen eine umfangreiche Apotheke, Sauerstoff, Höhendruckkammer, Satelliten-Telefon und Wasserfilter zum Standard.

 

Fair zu den Einheimischen

Wir begegnen der einheimischen Kultur und Bevölkerung im Himalaya mit Respekt. Wenn immer möglich engagieren wir lokale Leute aus der Region als Führer, Pferdetreiber, Koch etc. und keine «billigen Arbeitskräfte» aus dem Flachland. Unsere Reisen sichern den lokalen Mitarbeitern ein sehr faires Einkommen. Der Tourismus ist häufig eine der wenigen Beschäftigungsmöglichkeiten im Himalaya und von einem einzigen Einkommen leben ganze Grossfamilien.

Mit dem grössten Teil unseres lokalen Teams arbeiten wir schon seit Jahren zusammen. Aus geschäftlichen Kontakten sind viele langjährige Freundschaften entstanden. Einige Freunde aus dem Himalaya waren auch schon bei uns in der Schweiz zu Besuch.

Wo immer möglich bringen wir «Arbeit» zu den Leuten in die abgelegenen Dörfer und freuen uns, wenn diese vom Tourismus direkt profitieren können.

 

Fair zur Umwelt

Wir wollen die Umwelt so wenig als möglich belasten. Der anfallende Abfall auf den Trekkings wird mitgetragen und die Gewässer werden nicht unnötig belastet. Die Bergwelt des Himalayas ist einmalig und soll es auch bleiben!

Die Flugemissionen unserer Anreise können wir nicht ungeschehen machen. Aber gerne können Sie eine freiwillige CO2-Kompensation über myclimate vornehmen. Die Gelder werden in Klimaschutzprojekten eingesetzt, wie z.B. für energiesparende Solarkocher in Drittweltländern. Damit kann viel Brennstoff oder Petroleum eingespart werden und der dortige CO2 Ausstoss wird verringert.

Mehr Infos unter www.myclimate.org