Gruppenreise Tibet Trekking

Minya Konka - Schneeberg im Osten

Trekking in Kham zum Traumziel vieler Forscher und Abenteurer

Gruppen Trekking Nepal - Panoramatour durch Nepal

15. - 29. Oktober 2017               
15 Tage    
       
6 - 10 Personen CHF 6550    
3 - 5 Personen CHF 6900    
2 Personen CHF 7720    

Die ersten Forscher aus dem Westen hielten den Minya Konka für den höchsten Berg der Welt, als sie den Gipfel in einsamer Grösse über das Hochplateau ragen sahen. Der Forscher Joseph Rock schätzte im Jahr 1930 die Höhe auf über 9000 Meter. Diese sensationelle Höhe wurde aber bald schon von einer Schweizer Expedition auf 7590 Meter korrigiert. Nach neusten Messungen beträgt die Höhe «nur» 7556 Meter. Aber was interessieren uns diese Zahlen? Klar ist, dass der Minya Konka einer der schönsten Gipfel ist und sich eine Reise dorthin mehr als lohnt.
Von Chengdu her fahren wir nach Kangding und immer weiter hinein in die Bergwelt von Kham. Nach einer spannenden Fahrt erreichen wir das kleine Dorf Tshemen. Hier starten wir unser Trekking und wandern zum einsam gelegenen Konka-Kloster, wo wir uns auf 3800 Metern für die nächsten Trekkingtage akklimatisieren. Wir wandern durch schöne Bergwälder und über Hochweiden. Höhepunkt unseres Trekkings ist der 4900 Meter hohe Pass Buchu La. Viel zu schnell geht unser Trekking zu Ende, aber wir nehmen die Erinnerung an einen der schönsten Berge der Welt mit nach Hause.

Höhepunkte

Minya Konka - Traumziel vieler Abenteurer und Forscher
Spannendes Trekking über den 4900 Meter hohen Buchu La
Kleine Dörfer und Yakhirten am Weg
Einsames Konka-Kloster
Von den Yaks zu den Pandas

Unser Kommentar zur Reise

Spannendes Trekking zu einem der schönsten Berge der Welt, dem 7556 Meter hohen Minya Konka. Vorbei an kleinen Dörfern und Hirten mit ihren Herden zu einem einsamen Kloster und über den 4900 Meter hohen Pass Buchu La.

Anforderungen

• Mittelschweres Trekking, gute Kondition, 2 Tagesetappen von 2 – 5 Stunden, 2 Tagesetappen

  von 5 – 6 Stunden, 1 Tagesetappe von 6 – 7 Stunden.

• Das Hauptgepäck wird während des Trekkings transportiert, den Tagesrucksack tragen wir selbst.

• Überlandfahrten von 2 – 6 Stunden.

Warum mit uns

Einige Gedanken zur Sicherheit, unseren lokalen Mitarbeitern und dem Fair Reisen.

Zu den Gedanken

Unser Plus in Tibet

Wir bieten unseren Reiseteilnehmern aber auch unserer lokalen Crew vor Ort Leistungen, welche weit über dem üblichen Standard in Tibet sind.

Zu unserem Plus in Tibet

Ehrliche Worte zur Reisesituation in Tibet

Wir informieren ehrlich und aus erster Hand zur Reisesituation in Tibet.

Infos zur Reisesituation in Tibet

Sicherheitsausrüstung

Für unsere Sicherheit haben wir folgendes mit dabei:

• Umfangreiche Notfall-Apotheke

• Pulsoxymeter zur Sauerstoffmessung im Blut

• Sauerstoff-Flasche

• Wasserfilter von Katadyn

• Extra-Reitpferd oder Yak für Notfälle

 

Hinweis: Satellitentelefone sind in China nicht erlaubt, deshalb haben wir auf dieser Reise keins dabei. Unsere Reiseleitung besitzt aber eine einheimische SIM-Karte für das Handy . Die Schweizer SIM funktionieren in den meisten Regionen und je nach Region besteht eine Netzabdeckung (generell nicht auf Trekkings).
Himalaya Tours hat ein eigenes 24h-SOS-Telefon. Abnehmen tut nicht «irgendein» Callcenter, sondern ein Experte von unserem Büro. So erhalten Sie im Notfall keine belanglose Auskunft, sondern rasche Hilfe.

Reiseprogramm

(Enthaltene Mahlzeiten F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

 

15.10. Flug nach Chengdu
Heute starten wir unsere Reise und fliegen ab nach Chengdu. Es gibt zur Zeit keine Direktflüge ab Zürich, aber gute Flugverbindungen mit diversen Airlines mit einmal Umsteigen. Die gesamte Flugzeit beträgt im Bereich von 11 – 13 Stunden.
Hinweis zur Flugverbindung: Es ist möglich, dass wir eine andere Flugverbindung als die oben angegebene wählen.
Flugzeit 11 – 13 Std., aufgeteilt in zwei Teilflüge.

16.10. Spannendes Chengdu
Wir kommen je nach Flugverbindung morgens oder vormittags in Chengdu an. Zuerst fahren wir in unser Hotel, wo wir uns frischmachen können. Anschliessend starten wir unsere Tour durch das spannende Chengdu und besuchen den berühmten buddhistischen Manjushri-Tempel in Chengdu. Am Nachmittag besuchen wir den «People’s Park», wo wir in einem der zahlreichen Teehäuser eine Tasse des berühmten chinesischen Tees trinken. Der Besuch eines traditionellen Teehauses ist für viele Chinesen ein wichtiges, tägliches Ritual. Beim Spazieren durch den Park können Singles die Augen offenhalten. An einigen Stellen sitzen die Eltern oder Verwandten junger Männer oder Frauen am Wegrand mit einem «Heiratsinserat» auf einem Stück Papier und versuchen so, die noch Unverheirateten «unter die Haube» zu bringen.
Übernachtung im Hotel in Chengdu (500 Meter). (F,M,A)

17.10. In die Berge

Heute starten wir unsere Fahrt in die Berge. Westlich von Chengdu erheben sich die Ausläufer der osttibetischen Bergketten, welche einen scharfen Kontrast bilden zum subtropischen chinesischen Flachland. Auf unserem Weg dorthin besuchen wir in Dujiangyan das «Giant Panda Base», eine Forschungsstation für Pandabären. In Dujiangyan ist auch das älteste erhaltene System von Bewässerungskanälen. Dieses datiert aus dem 3. Jahrhundert vor Christus und gilt heute als Weltkulturerbe der Unesco.
Unsere Fahrt bringt uns nach Rilong, welches auf einer Höhe von 3400 Metern liegt. Hier übernachten wir in einem Gasthaus oder Hotel.
Übernachtung im Gasthaus in Rilong (3400 Meter). Fahrzeit 5 – 6 Std. (F,M,A)

18.10. Tibetische Dörfer und Familienleben
Unsere Weiterreise bringt uns durch die Schluchten des Gyarong-Tales in die Region von Danba. Hier gibt es etliche traditionelle tibetische Dörfer, welche an den steilen Berghängen kleben. Viele der jahrhundertealten Häuser gleichen kleinen Festungen und überall stehen schmale, hohe Wachttürme. Wir besuchen einige dieser authentischen Dörfer und übernachten heute bei einer lokalen Familie, wo wir einen tiefen Einblick ins Leben der tibetischen Familien hier erhalten.

Übernachtung im einfachen Familienhaus in Rongdrak (2300 Meter). Fahrzeit 2 – 3 Std. Wanderung 1 Std. (F,M,A)

19.10. Kham – eine der drei grossen tibetischen Regionen
Das ehemalige Tibet hat drei Regionen umfasst. Das eine war die heutige Autonome Region Tibet (TAR) mit Zentral- und Westtibet. Die anderen zwei Regionen sind Amdo und Kham. Diese sind heute auf verschiedene chinesische Provinzen aufgeteilt. Dies ist sowohl für uns Reisende ein Vorteil mit der einfacheren Permitsituation als in der Autonomen Region Tibet wie auch für die tibetische Bevölkerung und Kultur, welche sich hier freier entwickeln kann. Nach ein bis zwei Stunden Fahrt erreichen wir die offenen und grünen Hügel von Lhagang, welche beliebte Weidegründe für hiesige Nomaden sind. Weiter hinten erhebt sich der schneebedeckte Gipfel des Yara Lhatse. Wir haben Zeit, um das buddhistische Lhagang-Kloster zu besuchen, welches ein wichtiger Pilgerort für Tibeter ist.
Übernachtung im Gasthaus in Shangmuju (3780 Meter). Fahrzeit 6 – 7 Std. (F,M,A)

20.10. Über den 4550 Meter hohen Tsemed-Pass
Auf einer kleinen Strasse fahren wir auf den über 4500 Meter hohen Tsemed-Pass. Von oben her haben wir einen schönen Blick auf den Minya Konka und die umliegenden Berge. Wir geniessen dieses schöne Bergpanorama. Anschliessend wandern wir zu Fuss auf der anderen Passseite hinunter ins kleine Dorf Tsemed, welches aus nur drei Familien besteht. Mit ein bisschen Glück können wir bei einer dieser lokalen Familien übernachten, andernfalls übernachten wir in unserem Zeltcamp.
Übernachtung im Zelt oder im Familienhaus in Tsemed (3450 Meter). Fahrzeit ½ Std. Wanderung 2 – 3 Std. (F,M,A)

21.10. Start unseres Trekkings
Heute starten wir unser Trekking mit einer kurzen Etappe. Auf unserem Weg Richtung Konka-Kloster sehen wir immer wieder farbige Gebetsfahnen und gemeisselte Gebetssteine. Um die Mittagszeit herum erreichen wir das kleine Konka-Kloster. Verborgen in einem kleinen Tal ist dies eines der entlegensten Klöster der Welt. Je nach Platz übernachten wir im kleinen Gasthaus des Klosters oder in unserem Zeltcamp. Den Nachmittag haben wir zur Verfügung, um die Umgebung zu erkunden oder vielleicht werden wir von den Mönchen hier zu einem Tee eingeladen.
Übernachtung im Zelt oder im Gasthaus beim Konka-Kloster (3750 Meter). Trekking 2 – 3 Std. (F,M,A)

22.10. Schöner Minya Konka
Die ersten Forscher aus dem Westen hielten den Minya Konka für den höchsten Berg der Welt, als sie den Gipfel in einsamer Grösse über das Hochplateau ragen sahen. Der Forscher Joseph Rock schätzte im Jahr 1930 die Höhe auf über 9000 Meter. Diese sensationelle Höhe wurde aber bald schon von einer Schweizer Expedition auf 7590 Meter korrigiert. Nach neusten Messungen beträgt die Höhe «nur» 7556 Meter. Aber was interessieren diese Zahlen? Der Minya Konka ist einer der schönsten Berge der Welt und wer Lust hat, kommt heute mit auf eine Wanderung durch das einsame Seitental. Wir laufen durch schöne Eichen- und Rhododendronwälder. Anschliessend öffnet sich das Tal und wir geniessen den schönen Ausblick auf den Minya Konka. Es ist möglich, von hier weg zu einem als «Rock’s Ridge» bekannten Aussichtspunkt aufzusteigen. Von diesem auf fast 5000 Meter hoch gelegenen Punkt haben wir eine phantastische Aussicht auf den Berg und der Gipfel des Minya Konka scheint zum Greifen nah. Nachdem wir die Aussicht ausgiebig genossen haben, kehren wir zurück zum Konka-Kloster.
Hinweis: Diese heutige Wanderung ist fakultativ, es ist auch möglich nur einen Teil der Wanderung zu machen und bereits früher zum Konka-Kloster zurückzukehren.
Übernachtung im Zelt oder im Gasthaus beim Konka-Kloster (3750 Meter). Optionale Wanderung 5 – 6 Std. (F,M,A)

23.10. Durchs schöne Moxi-Tal

Unsere Route führt uns durchs schöne Moxi-Tal. Wir wandern entlang von rauschenden Bächen, durch tiefe Wälder und immer tiefer hinein ins Moxi-Tal. Unser Lager schlagen wir bei einer Hirtenhütte auf. Diese Gegend wird von Hirten mit ihren Herden beweidet.
Übernachtung im Zelt im Moxi-Tal (3780 Meter). Trekking 6 – 7 Std. (F,M,A)

24.10. Ins Basislager des Buchu La
Eine kurze Etappe bringt uns heute ins Basislager des Buchu La. Wir lagern hier auf einer Höhe von 4100 Metern, um uns so gut für die morgige Passüberquerung zu akklimatisieren.
Übernachtung im Zelt im Basislager des Buchu La (4100 Meter). Trekking 3 – 4 Std. (F,M,A)

25.10. Über den 4900 Meter hohen Buchu La
Heute lohnt sich ein zeitiger Start. Wir steigen immer höher und erreichen nach einigen Stunden Marschzeit den «Höhepunkt» unserer Reise, den 4900 Meter hohen Buchu La. Oben angekommen geniessen wir die einmalig schöne Aussicht auf die Bergwelt der Umgebung. Nach einer gemütlichen Rast steigen wir ab ins Riwoche-Tal bis zu unserem Lagerplatz auf einer offenen Wiese.
Das Trekking wird teilweise auch in umgekehrter Richtung gemacht. Dies ist wegen diesem hochgelegenen Lagerplatz sehr anspruchsvoll von der Akklimatisation her und nicht unbedingt anzuraten. Wir selbst waren aber bis hierhin bereits so viele Tage in grösseren Höhen, dass wir gut akklimatisiert sind und dieses hochgelegene Camp geniessen können.
Übernachtung im Zelt im Riwoche-Tal (4330 Meter). Trekking 5 – 6 Std. (F,M,A)

26.10. Abwärts
Unser Weg bringt uns mehrheitlich abwärts. Wir sehen von unserem Weg nicht nur den Minya Konka, sondern auch die 6000er Riuchi Konka, Tudshe Konka und Grosvenor. Nach 5 – 6 Stunden erreichen wir unseren letzten Lagerplatz auf dem Trekking. Hier stossen wir mit unserer lokalen Mannschaft auf das gute Gelingen unseres Trekkings an.
Übernachtung im Zelt in Gesar Meadow (3610 Meter). Trekking 5 – 6 Std. (F,M,A)

27.10. Letzter Trekkingtag
Unser letzter Trekkingtag ist kurz. Nach einer halben Stunde erreichen wir die Strasse. Hier verabschieden wir uns von unserer lokalen Mannschaft, welche in der letzten Woche unsere treuen Begleiter waren. Der Abschied fällt uns nicht leicht, haben wir uns doch gut aneinander gewöhnt und eine schöne Zeit zusammen verbracht. In einer einstündigen Fahrt gelangen wir nach Kangding, wo wir uns auf ein richtiges Bett und eine warme Dusche freuen. Am Nachmittag haben wir Zeit, um einige der buddhistischen Klöster in Kangding zu besuchen.
Übernachtung im Hotel in Kangding (2550 Meter). Trekking ½ Std. Fahrzeit 1 Std. (F,M,A)

28.10. Zurück nach Chengdu
Nach zwei ereignisreichen Wochen fahren wir zurück nach Chengdu, wo sich unser Kreis schliesst. Den Rest des Tages haben wir zur freien Verfügung. Je nach Flugverbindung fliegen wir bereits heute Nacht ab Richtung Zürich oder erst am nächsten Morgen.
Hinweis: Falls wir in der Nacht zurückfliegen, dann haben wir in einem Hotel in Chengdu noch eine Duschgelegenheit und die Möglichkeit, die Kleider zu wechseln. Falls wir erst am nächsten Morgen zurückfliegen, dann werden wir in Chengdu übernachten.
Wash’n change Room im Hotel in Chengdu (500 Meter). Fahrzeit 5 – 6 Std. (F,M,A)
 
29.10. Zurück in die Schweiz
Mit vielen Eindrücken und Erlebnissen im Gepäck fliegen wir zurück in die Schweiz.
Gesamte Flugzeit Chengdu-Zürich 11 bis 13 Stunden. Dies sind zwei Teilflüge mit einmal Umsteigen.


Die angegebenen Zeiten sind als Richtwerte zu verstehen. Je nach Strassen-, Weg- und Wetterverhältnissen, Kondition der Teilnehmer oder aus anderen Gründen können diese von den Angaben abweichen.
Programmänderungen (wegen Strassen-, Weg- und Wetterverhältnissen, Flugverzögerungen, Anordnungen der Behörden, Wasserstand oder -vorkommen auf der Trekkingroute etc.) bleiben ausdrücklich vorbehalten!

 

Leistungen inbegriffen

• Flüge Zürich-Chengdu retour in Economy-Klasse

• Flughafentaxen und Treibstoffzuschlag

• Alle Überlandfahrten und Transfers

• 7 Übernachtungen im Hotel/Gasthaus im Doppelzimmer

• 6 Übernachtungen im Doppelzelt während des Trekkings

• Vollpension während der ganzen Reise

• Mineralwasser, Tee, Kaffee während dem Essen (andere Getränke nicht inbegriffen)

• Eintrittsgebühren für Besichtigungen laut Programm

• Spezialbewilligungen und Permits

• Komfortable Schlafzelte, Ess-, Koch- und WC-Zelt, Klapptische und -stühle, Kochutensilien und Geschirr

• Lokale englischsprechende Reiseleitung plus Begleitmannschaft während des Trekkings

 

Sicherheitsausrüstung inbegriffen

• Umfangreiche Notfallapotheke

• Pulsoxymeter zur Sauerstoffmessung im Blut

• Sauerstoff-Flasche

• Wasserfilter von Katadyn

• Extra-Reitpferd oder Yak für Notfälle

 

Zusätzliche Leistungen inbegriffen

• Robuste Himalaya Tours Trekkingtasche (im Wert von CHF 179)

• Visum für China (CHF 70, Stand August 2016) plus Einholung

• Kostenloser Passfoto-Service (falls ein Vorbereitungstreffen stattfindet und Sie teilnehmen)

• Vorbereitungstreffen

 

Nicht inbegriffen

• Trinkgelder (CHF 100 – 150)

Lokale englischsprechende Reiseleitung

Diese Reise wird von einem lokalen englischsprechenden Führer geleitet. Dieser kennt Land, Leute und Gebräuche und wird für uns auch übersetzen, wenn wir am Weg Kontakt mit Einheimischen haben. Diese sprechen nämlich häufig kein Englisch.

 

Reiseroute

Gruppen Reise Trekking Nepal - Panoramatour durch Nepal
Anklicken zum Vergrössern

Hier finden Sie weitere Infos zur Reise

Detailprogramm als Download
2017 Minya Kongka im Osten Tibets.pdf
Adobe Acrobat Dokument 519.4 KB

Anmeldung

Gerne melde ich mich für diese Reise an.

Weiter zur Anmeldung