Klosterstadt Yarchen Gar in Amdo in Osttibet

Authentisches Kham

Gruppenreise Osttibet (Kham) - Wandern und Kultur

Reise nach Authentisches Kam in Osttibet

7.-21.6.2020

 

15 Tage

 

6-8 Personen

3-5 Personen

2 Personen

Kleingruppe von maximal 8 Personen

 

Zuschlag Einzelzimmer

 CHF 4450

 CHF 4950

 CHF 5950

 

 

CHF 430


create_Trigger

Einzelzimmer

Es ist möglich, gegen einen Zuschlag Einzelzimmer in Gasthäusern und Hotels zu buchen. In den Familienhäusern und Homestays sind Einzelzimmer oftmals nicht verfügbar. Hier übernachten wir in der Regel im Doppel- oder sogar im Mehrbettzimmer. Dieser Umstand ist beim  Einzelzimmerzuschlag bereits eingerechnet.

 

Falls Sie ein Doppelzimmer wünschen, aber kein gleichgeschlechtlicher Zimmerpartner gefunden werden kann, erhalten Sie ein Einzelzimmer. In diesem Fall übernimmt Himalaya Tours die Hälfte des Zuschlages und Ihnen wird nur die Hälfte verrechnet.

 


create_content


Kurzbeschrieb

 

Dies ist eine unserer «speziellsten» Reisen. Wir reisen durch die phantastische Bergwelt der nur wenig bekannten Region Kham. Die Bevölkerung ist mehrheitlich tibetisch und ausserordentlich gastfreundlich. Dank unseren guten Beziehungen vor Ort haben wir die Möglichkeit, bei einheimischen Familien zu übernachten und erhalten so einen spannenden und tiefen Einblick ins authentische Leben in Kham.

Kham ist eine der drei tibetischen Regionen neben Ü-Tsang (Lhasa) und Amdo. Es ist die abwechslungsreichste Region, was Kultur und Landschaft anbelangt. Wir reisen über weite Hochplateaus, welche von Tausenden Nomadenfamilien mit ihren Yakherden bewohnt werden, überqueren hohe Pässe und suchen unseren Weg durch tiefe, eindrückliche Schluchten. Überall treffen wir auf kleine tibetische Dörfer und versteckte Klöster. Eines der vielen Highlights dieser Reise ist unser Aufenthalt in der Klosterstadt Yarchen Gar. Auf keiner Landkarte verzeichnet ist dies zu einer der grössten Klosterstädte der Welt angewachsen. Es sollen hier über 20‘000 Nonnen und Mönche leben.

 



Höhepunkte

  • Authentisches Kham und tiefer Einblick ins Landleben 
  • Übernachtungen bei einheimischen Familien
  • Sehr abwechslungsreiche Landschaften
  • Phantastische Bergwelt in Kham
  • Aufenthalt in der Klosterstadt Yarchen Gar


Reiseroute

Landkarte zur Reise Authentisches Kham im Osten von Tibet

Klicken zum Vergrössern



Beste Reisezeit

Beste Reisezeit für Kultur- und Wander-Reisen in Kham in Osttibet

create_Trigger

Klima und Wetter

 

Frühling (April - Mitte Juni)

Ideale Reisezeit mit nur wenig Niederschlag. Ab Mai erlebt man den schönen Bergfrühling auf den Hochplateaus. Die Temperaturen sind vielfach warm im Flachland, können aber in der Höhe noch kühl sein.

 

Sommer (Mitte Juni - August)

In den Sommermonaten ist es tagsüber sehr warm oder sogar heiss. Die Himalaya-Kette schirmt Tibet vom Monsun ab, der Monsunregen fällt nicht so heftig aus wie in Nepal und Bhutan, trotzdem fällt mehr als die Hälfte des Jahresniederschlages im Sommer. Die Bergsicht kann eingeschränkt sein. Für die einheimischen Touristen ist der Sommer die beliebteste Reisezeit, nicht zuletzt wegen der üppigen Vegetation.  

 

Herbst (September – Oktober)

Ideale Reisezeit in Osttibet. Die Wetterlage ist stabil, die Tage sind noch lang, sonnig und der Himmel ist vielfach klar. Die Bergsicht ist häufig sehr gut und vergleichbar mit schönen Herbsttagen in den Alpen. 

 

Winter (November - März)

In Osttibet kann es in höheren Lagen kalt oder sehr kalt werden und anders als in Zentraltibet fallen hier grössere Schneemengen. Die Fernsicht auf die Berggipfel ist vielfach sehr klar.

 


Zu dieser Reise

 

Juni gilt als eine ideale Reisezeit mit vielfach schönem Wetter und guter Bergsicht. Die Temperaturen sind vielfach warm, in Chengdu kann es heiss sein. In der Höhe oder bei Wetterumstürzen kann es kühl oder kalt werden. Schneefall ist zu jeder Jahreszeit möglich.

 


Klimaverschiebungen

 

Wichtiger Hinweis: Seit einigen Jahren gibt es weltweit zunehmend Klimaverschiebungen mit häufig sehr ungewöhnlichen Wetterlagen, welche weit von den Statistiken abweichen können. Es kann auch in der «guten» Jahreszeit tagelang regnen oder sogar mal schneien, Wege können schlammig und Pässe unpassierbar werden. Wir arbeiten an unseren guten Beziehungen zu Petrus, für das Wetter können wir aber leider keine Garantie übernehmen!

 


Klimadiagramme

Chengdu (500 Meter)

Klima Niederschlagsmenge in Chengdu in China
Klima Temperatur in Chengdu in China

 

Kham (3700 Meter)

Klima Niederschlagsmenge in Kham in Osttibet
Klima Temperatur in Kham in Osttibet

create_content


Lokale englischsprechende Reiseleitung

 

Diese Reise wird von einem lokalen englischsprechenden Führer geleitet. Dieser kennt Land, Leute und Gebräuche und wird für uns auch übersetzen, wenn wir am Weg Kontakt mit Einheimischen haben. Diese sprechen nämlich häufig kein Englisch.

 



Unser Kommentar zur Reise

 

Unsere «Authentischen» Reisen bieten keinen Komfort, aber einen einmaligen Einblick ins Leben und in die Kultur in Kham. Dies ist eine der spannendsten Reisen in unserem Programm. Nicht lange warten mit Anmelden, die Teilnehmerzahl ist auf maximal 8 Personen beschränkt.

 



Anforderungen

  • Einfache Reise mit vielen Tageswanderungen von 1 – 7 Stunden. Alle Wanderungen sind fakultativ und können auch ausgelassen werden.
  • Die Wanderungen sind einfach bis mittelschwer (analog rot-weiss markierten Bergwegen), bei schlechter Witterung kann es auch rutschig sein, gute Wanderschuhe werden empfohlen.
  • Überlandfahrten von 1 – 5 Stunden, 4 Ganztagesetappen.
  • Einfühlungsvermögen, Flexibilität und keine Berührungsängste bei einfachen Verhältnissen.


Für unsere Sicherheit

 

Für unsere Sicherheit haben wir Folgendes mit dabei:

  • Umfangreiche Notfallapotheke
  • Pulsoxymeter zur Sauerstoffmessung im Blut
  • Sauerstoff-Flasche 
  • Wasserfilter von Katadyn

Hinweis: Satellitentelefone sind in China nicht erlaubt, deshalb haben wir auf dieser Reise keins dabei. Unsere Reiseleitung besitzt aber eine einheimische SIM-Karte für das Handy. Die Schweizer SIM funktionieren in den meisten Regionen und je nach Region besteht eine Netzabdeckung (generell nicht auf Trekkings).

Himalaya Tours hat ein eigenes 24h-SOS-Telefon. Abnehmen tut nicht «irgendein» Callcenter, sondern ein Experte von unserem Büro. So erhalten Sie im Notfall keine belanglose Auskunft, sondern rasche Hilfe.

 


create_Trigger

Medizinische Versorgung

 

In Tibet ist die medizinische Versorgung ausserhalb der grösseren Städte sehr einfach. In vielen Regionen ist keine medizinische Versorgung verfügbar, und wir sind auf uns alleine gestellt. Deshalb senden wir für Notfälle eine umfangreiche Notfallapotheke mit. Für China sind keinerlei Impfungen obligatorisch. Allerdings werden Impfungen gegen Polio, Tetanus, Diphtherie und Hepatitis je nach Situation empfohlen, je nach Ziel und Dauer der Reise eventuell auch Typhus und Tollwut. Lassen Sie sich zu Impfungen und medizinischen Fragen von Ihrem Haus- oder Tropenarzt beraten. Auf der Website www.safetravel.ch finden Sie aktuelle Infos zu den jeweiligen Ländern.

Lassen Sie eventuell vor der Reise einen Gesundheits-Check machen.

 


Reisen in grossen Höhen

 

Bei dieser Reise bewegen wir uns in grösseren Höhen. Das Auftreten von Höhenkrankheitssymptomen hat weniger mit dem Alter oder der persönlichen Fitness zu tun, sondern vielmehr mit der Geschwindigkeit des Anstieges in grosse Höhen und dem eigenen Verhalten. Unser Programm wird sehr sorgfältig zusammengestellt, um eine problemlose Akklimatisation zu ermöglichen. Dennoch ist es möglich, dass Reiseteilnehmer in seltenen Fällen höhenkrank werden und unter Umständen die Reise sogar abgebrochen oder abgeändert werden muss. Dank der guten Planung und der langsamen Akklimatisation kommt dies bei unseren Reisen nur äusserst selten vor. 

Wer in der Vergangenheit schon ernsthafte Höhenprobleme hatte oder an Beschwerden leidet, welche die Akklimatisation erschweren können (wie z.B. Angina Pectoris, Herz- und Lungenkrankheiten, etc.), hat eventuell ein erhöhtes Risiko. Falls Sie unsicher sind, klären Sie dies unbedingt mit Ihrem Arzt ab. Sie erhalten von uns eine Liste mit spezialisierten Höhenmedizinern, welche Vorsorgeuntersuchungen anbieten.

Wir werden vor der Reise zur Höhenkrankheit informieren und natürlich dürfen Sie uns jederzeit kontaktieren. Mit den Reiseunterlagen erhalten Sie ein Merkblatt für Reisen in grossen Höhen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Schweizerischen Gesellschaft für Gebirgsmedizin unter www.sggm-ssmm.ch.

 


Krankheiten und

regelmässige Medikamenteneinnahme

 

Informieren Sie uns unbedingt, falls Sie chronische Erkrankungen oder Leiden haben, welche für die Reise von Bedeutung sein könnten. Informieren Sie uns bitte auch, falls Sie regelmässig Medikamente einnehmen. Nicht alle Medikamente sind «höhenverträglich» und «reisetauglich».  Besprechen Sie dies vorgängig mit Ihrem Arzt.

 


Gruppenapotheke

 

Eine medizinische Versorgung ist in vielen Gegenden im Himalaya nicht gewährleistet. Oft bewegen wir uns während mehreren Tagen weit ab von medizinischen Einrichtungen. Daher haben wir eine umfangreiche Gruppenapotheke im Wert von über CHF 1500 dabei und ersparen so jedem Teilnehmer Ausgaben von einigen Hundert Franken für Medikamente etc. 


create_content


Reiseprogramm

 

(Enthaltene Mahlzeiten F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

 

7.6. Flug nach Chengdu

Heute starten wir unsere Reise und fliegen ab nach Chengdu. Es gibt zur Zeit keine Direktflüge ab Zürich, aber Flugverbindungen mit diversen Airlines mit ein- oder zweimal Umsteigen. Die gesamte Flugzeit beträgt im Bereich von 11 – 15 Stunden.

Hinweis zur Flugverbindung: Es ist möglich, dass wir eine andere Flugverbindung als die oben angegebene wählen. Dies kann sein wegen geänderten Flugplänen, neuen Flugmöglichkeiten, besserer Verfügbarkeit oder aus anderen Gründen.

Flugzeit 11 – 15 Std., aufgeteilt in zwei oder drei Teilflüge.

 

8.6. Spannendes Chengdu 

Wir kommen je nach Flugverbindung vormittags oder nachmittags in Chengdu an. Zuerst fahren wir in unser Hotel, wo wir uns frischmachen können. Falls wir Zeit haben, dann besuchen wir einige der Sehenswürdigkeiten in Chengdu wie den berühmten buddhistischen Manjushri-Tempel. Spannend ist ebenfalls der «People’s Park», wo wir in einem der zahlreichen Teehäuser eine Tasse des berühmten chinesischen Tees trinken. Der Besuch eines traditionellen Teehauses ist für viele Chinesen ein wichtiges, tägliches Ritual. Beim Spazieren durch den Park können Singles die Augen offenhalten. An einigen Stellen sitzen die Eltern oder Verwandten junger Männer oder Frauen am Wegrand mit einem «Heiratsinserat» auf einem Stück Papier und versuchen so, die noch Unverheirateten «unter die Haube» zu bringen. 

Hinweis: Die Länge der Tour durch Chengdu hängt von der Ankunftszeit. Sollte dies am Nachmittag sein, dann wird die Tour entsprechend angepasst und gekürzt.

Übernachtung im Hotel in Chengdu (500 Meter). (F,M,A)   

 

9.6. In die Berge von Kham

Wir starten unsere Reise nach Kham. Von Chengdu im subtropischen Flachland fahren wir in die wilde Bergwelt von Kham. Die Strasse folgt dem Tal von Wolong, wo wir das Naturreservat für Pandabären besichtigen. In der Region von Gyarong erreichen wir die Berge und haben immer wieder schöne Ausblicke auf schneebedeckte Gipfel. Unser heutiges Ziel ist das Dorf Danba. Hier übernachten wir in einem einfachen Gasthaus, welches von einer lokalen Familie geführt wird.

Übernachtung in sehr einfachem Gasthaus in Danba (Rongdrak) (1900 Meter). Fahrzeit 7 – 8 Std. (F,M,A)

 

10.6. Wanderung im Tal der Wachtürme

Die Region Danba ist bekannt für die vielen, schlanken Wachtürme, welche sich hier in den Himmel strecken. Hier haben früher die Familien Schutz gesucht bei Angriffen von feindlichen Armeen. Nach der langen Fahrt gestern wollen wir heute zu Fuss unterwegs sein. Wir nehmen uns Zeit die wunderschönen Dörfer mit den alten Häusern und Wachtürmen zu erkunden.

Übernachtung in sehr einfachem Gasthaus in Danba (Rongdrak)  (1900 Meter). Wanderung 2 – 3 Std. (F,M,A)

11.6. Zum Kloster Chokri

Mit unserem Fahrzeug fahren wir dem Gyarong-Fluss entlang, welcher sich hier durch die Berge von Kham schlängelt, dies teils durch tiefe und enge Schluchten. Unsere Fahrt bringt uns über den 3800 Meter hohen Pass Tongu La. Von oben her haben wir eine schöne Aussicht auf die umliegende Bergwelt und die Gipfel des Mount Zhara Lhatse. Unsere spannende Fahrt führt uns über grüne Hügellandschaften, welche Weidegründe für die hiesigen Hirten mir ihren Herden sind. Unser heutiges Ziel ist das Kloster Chokri. Hier übernachten wir bei einer lokalen Familie. Komfort dürfen wir nicht allzu viel erwarten, aber dafür haben wir einen schönen Einblick ins Dorf- und Familienleben.

Übernachtung in einfachem Familienhaus in Chokri (3300 Meter). Fahrzeit 6 Std. (F,M,A)

 

12.6. Wanderung zum Khasar-See

Am Vormittag besuchen wir das Kloster und erfahren hier so einiges über die Kultur und das Klosterleben. Nach dem Mittag machen wir eine schöne Wanderung über die Hügel der Umgebung und weiter zum Khasar Tso (Tso bedeutet See). Wir dürfen ein Nonnenkloster besuchen, wo um die 200 Nonnen ihre buddhistischen Studien betreiben.

Übernachtung in einfachem Familienhaus in Chokri (3300 Meter). Wanderung 2 – 3 Std. (F,M,A)

 

13.6. Kandze, wichtiger Handelsort der Khampas

Eine nicht allzu lange Fahrt bringt uns nach Kandze (auch Ganzi oder Garze genannt). Dieser Ort war und ist heute noch ein wichtiger Handelsort für die Khampas (Bewohner von Kham) aus der umliegenden Umgebung. Die Khampas sind stolze Leute und die Männer haben ihr langes Haar oftmals mit rotem Garn um den Kopf geschlungen. Wer Lust kann, kann von diesem Ort her zum oberhalb gelegenen Kloster von Kandze wandern und dieses besuchen.

Übernachtung im Hotel in Kandze (3370 Meter). Fahrzeit 2 Std. Wanderung 1 Std. (F,M,A)

 

14.6. Nach Derge, ins Herzen von Kham

Unser Weiterweg bringt uns immer tiefer in die Berge von Kham. Unterwegs kommen wir am heiligen Bergsee Yilhun Lha Tso vorbei. Dieser liegt türkisblau inmitten einer schönen Berglandschaft und ist Ziel heimischer Pilger. Überall am Seeufer findet man grosse Mane-Steine mit eingemeisselten, buddhistischen Gebeten.

Der Weiterweg bringt uns zum Tro La-Pass. Dieser über 4900 Meter hohe Pass hat Derge lange von der Aussenwelt abgetrennt. Im letzten Jahr wurde hier ein Strassentunnel fertiggestellt. Falls dieser bereits offen ist, dann fahren wir durch den Tunnel und andernfalls über den Strassenpass nach Derge. Hier steht eine der berühmtesten und am besten erhaltenen Druckereien von ganz Tibet. Hunderttausende, aus Holz geschnitzte Druckblöcke werden hier gelagert und noch heute wird mit diesen von Hand nach alter Tradition gedruckt. Es ist eindrücklich, den Druckern bei der Arbeit zuzuschauen.

Übernachtung im Hotel in Derge (3300 Meter). Fahrzeit 3 Std. Wanderung 1 – 2 Std. (F,M,A)

 

15.6. Ans Ende der Welt

Unsere heutige Etappe bringt uns zuerst zum Kloster Palpung. Hier hatte der Tai Situ Rimpoche seinen Sitz. Dieser ist einer der 4 wichtigsten Führer der buddhistischen Richtung der Karma Kargyüd. Die Klosterhalle hat die Kulturrevolution mehr oder weniger unbeschadet überstanden, während viele andere Gebäude völlig zerstört wurden. Unsere Weiterfahrt bringt uns zum mächtigen Fluss Yangtse (Jangtsekiang). Mit über 6000 Kilometern ist dies der längste Fluss von China wie auch von ganz Asien und nach dem Nil und Amazonas auch der drittlängste Fluss der Welt. Der Name Yangtse bedeutet langer Fluss und ist sicherlich passend. Die Tibeter nennen den Fluss Dri Chu, was Yak-Fluss bedeutet. Wir folgen dem Fluss nur ein kurzes Stück und zweigen dann ab in ein Seitental. Immer weiter folgen wir diesem Tal bis wir im kleinen Ort Dzongsar gefühlt fast das Ende der Welt erreichen. Das Kloster Dzongsar steht spektakulär auf einem Hügelzug über dem Dorf.

Übernachtung in sehr einfachem Gasthaus in Dzongsar (3500 Meter). Fahrzeit 4 Std. (F,M,A)

 

16.6. Wanderung zur heiligen Höhle von Pema Shelpuk

Wir starten früh, haben wir doch eine längere Wanderung vor uns. Unser Ziel ist die heilige Höhle von Pema Shelpuk. Dies ist ein wichtiger Pilgerort und Ist ein Meditationsplatz für die Mönche des Klosters Dzongsar. Der Aufstieg dauert 3 bis 4 Stunden. Wer Lust hat, kann noch eine Stunde weiterwandern bis auf den 4800 Meter hohen Pass Dzonka La. Von oben haben wir eine schöne Aussicht auf die umliegende Bergwelt. Anschliessend laufen wir zurück nach Dzongsar.

Hinweis: Die ganze Wanderung ist optional. Wer Lust hat, kann den heutigen Tag auch in Dzongsar verbringen.

Übernachtung in sehr einfachem Gasthaus in Dzongsar (3500 Meter). Wanderung 6 – 7 Std. plus 1 Std. extra zum Dzonka La (F,M,A)

 

17.6. Zur grössten buddhistischen Klosterstadt der Welt

Schweren Herzens verlassen wir die schöne Umgebung von Dzongsar und fahren zurück zum Yangtse-Fluss. Diesem folgen wir für eine kurze Strecke und zweigen dann ab in ein Seitental. Hier erreichen wir die kleine Stadt Palyul (chin. Baiyu). Diese Stadt ist während des «Goldrausches» gewachsen. In der Umgebung wurden Gold und andere wertvolle Mineralien gefunden. Durch schöne Täler und über weite Hochplateaus erreichen wir am Nachmittag Yarchen Gar. Dieser Ort ist schlicht überirdisch. In einer menschenleeren Gegend auf einem 4000 Meter hohen Plateau hat sich hier in den letzten Jahrzehnten die grösste, buddhistische Klosterstadt entwickelt. Auf einer Halbinsel in einer Flussschleife wohnen Nonnen und auf der anderen Flussseite Mönche. Je nach Saison sollen hier weit über 10’000 Nonnen und Mönche leben, einige Quellen sprechen sogar von bis zu 30'000. In den grossen Tempel- und Klosteranlagen finden buddhistische Unterweisungen statt und neben tibetischen Nonnen und Mönchen studieren hier auch Leute aus China und vielen anderen Ländern die buddhistische Lehre. Die gesamte Grösse der Anlage können wir nur von einem nahgelegenen Hügel erfassen auf welchem eine überdimensional grosse Figur des Padmasambhavas steht. Von hier oben haben wir einen einmalig schönen Überblick über die Klosterstadt und die umliegende Umgebung.

Hinweis: In den letzten Jahren war Yarchen Gar für westliche Besucher offen. Es ist aber möglich, dass der Ort für gewisse Zeiten für westliche Besucher geschlossen ist. Sollte dies so sein, dann wird das Programm kurzfristig angepasst und wir übernachten an einem anderen Ort.

Übernachtung im Gasthaus in Yarchen Gar (4050 Meter). Fahrzeit 4 – 5 Std. (F,M,A)

 

18.6. Leben in der Klosterstadt

Heute Vormittag haben wir Zeit, um die Klosterstadt zu erkunden und den buddhistischen Unterweisungen beizuwohnen. Nach dem Mittag fahren wir dann weiter übers Hochplateau und über einen 4700 Mete3r hohen Pass erreichen wir Kandze, wo wir bereits auf der Anreise übernachtet haben. 

Übernachtung im Hotel in Kandze (3370 Meter). Fahrzeit 3 Std. (F,M,A)

 

19.6. Spannende Fahrt nach Lhagang

Eine lange, aber spannende Fahrt bringt uns Richtung Süden bis nach Lhagang. Dieser Ort gilt als einer der wichtigsten Pilgerorte in Kham und wird mit der Prinzessin Wengcheng in Verbindung gebracht. Diese hat im 7. Jahrhundert den tibetischen König Songtsen Gampo geheiratet und war massgeblich an der Einführung des Buddhismus in Tibet beteiligt. Lhagang soll einer der 108 buddhistischen Tempel in Tibet sein, welcher der König Songtsen Gampo im 7. Jahrhundert bauen liess.

Falls wir Zeit haben, dann machen wir in der schönen Umgebung von Lhagang noch eine kurze Wanderung bevor wir weiter zu unserm Ziel fahren, dem Ort Xinduqiao.

Übernachtung im Hotel in Xinduqiao (3700 Meter). Fahrzeit 6 Std. Wanderung 1 Std. (F,M,A)

20.6. Schöner Ausblick auf den 7556 Meter hohen Minya Konka 

Nach zwei ereignisreichen Wochen fahren wir zurück nach Chengdu, wo sich unser Kreis schliesst. Unsere Fahrt führt über den 4200 Meter hohen Pass Gye La. Von oben haben wir einen schönen Ausblick auf den Minya Konka. Die ersten Forscher aus dem Westen hielten den Minya Konka für den höchsten Berg der Welt, als sie den Gipfel in einsamer Grösse über das Hochplateau ragen sahen. Der Forscher Joseph Rock schätzte im Jahr 1930 die Höhe auf über 9000 Meter. Diese sensationelle Höhe wurde aber bald schon von einer Schweizer Expedition auf 7590 Meter korrigiert. Nach neusten Messungen beträgt die Höhe «nur» 7556 Meter. Vorbei an Kangding fahren wir zurück nach Chengdu, welches wir nach einer langen Fahrt erreichen.  

Hinweis: Falls wir in der Nacht zurückfliegen, dann haben wir in einem Hotel in Chengdu noch eine Duschgelegenheit und die Möglichkeit, die Kleider zu wechseln. Falls wir erst am nächsten Morgen zurückfliegen, dann werden wir in Chengdu übernachten. 

Wash’n change Room im Hotel in Chengdu (500 Meter). Fahrzeit 7 – 8 Std. (F,M,A)

 

21.6. Zurück in die Schweiz

Heute fliegen wir zurück in die Schweiz, wo wir mit vielen Eindrücken und Erlebnissen im Gepäck in Zürich ankommen.

Flugzeit 11 – 13 Std., aufgeteilt in zwei oder drei Teilflüge.

 

 

Die angegebenen Zeiten sind als Richtwerte zu verstehen. Je nach Strassen-, Weg- und Wetterverhältnissen, Kondition der Teilnehmer oder aus anderen Gründen können diese von den Angaben abweichen.

Programmänderungen (wegen Strassen-, Weg- und Wetterverhältnissen, Flugverzögerungen, Anordnungen der Behörden, Wasserstand oder -vorkommen auf der Trekkingroute etc.) bleiben ausdrücklich vorbehalten!

 



Leistungen inbegriffen

 

  • Flüge Zürich-Chengdu retour (zwei bis drei Teilflüge) in Economy-Klasse
  • Flughafentaxen und Treibstoffzuschlag
  • Alle Überlandfahrten und Transfers
  • 6 Übernachtungen im Hotel oder Gasthaus im Doppelzimmer
  • 6 Übernachtungen in sehr einfachem Familienhaus oder Gasthaus im Doppelzimmer (allenfalls im Mehrbettzimmer)
  • Vollpension während der ganzen Reise
  • Trinkwasser, Tee, Kaffee während dem Essen (andere Getränke nicht inbegriffen)
  • Eintrittsgebühren für Besichtigungen laut Programm
  • Spezialbewilligungen und Permits
  • Lokale englischsprechende Reiseleitung

 

 Sicherheits-Ausrüstung inbegriffen

  • Umfangreiche Notfallapotheke
  • Pulsoxymeter zur Sauerstoffmessung im Blut
  • Sauerstoff-Flasche 
  • Wasserfilter von Katadyn

 

 Zusätzliche Leistungen inbegriffen

  • Robuste Himalaya Tours-Reisetasche mit Rollen (im Wert von CHF 239)
  • Visum für China (CHF 189, Stand Juli 2019) plus Einholung
  • Erledigen aller Formalitäten für China und Osttibet 
  • Vorbereitungstreffen 
  • Landkarte von Osttibet

  

 Leistungen nicht inbegriffen

  • Trinkgelder (CHF 80 – 120 pro Person, je nach Anzahl Teilnehmern, bei Kleingruppen evtl. etwas höher) 


Unterkünfte, Essen und Getränke


create_Trigger

Unterkünfte

 

In Chengdu übernachten wir in einem sehr guten Mittelklassehotel. Die Gasthäuser auf dem Land sind mehrheitlich sehr einfach und bieten keinen Komfort. WC und Dusche sind teilweise im Zimmer, in einigen Unterkünften hat es nur eine Gemeinschaftstoilette. 

Die Familienhäuser in Danba und Chokri sind sehr, sehr einfach und bieten keinerlei Komfort, dafür aber einen schönen Einblick ins authentische Leben in Kham. 

 


Essen und Getränke

 

In den Hotels und Restaurants haben wir diverse vegetarische Speisen und oftmals auch Gerichte mit Fleisch zur Auswahl. Während den Wanderungen wird das Mittagessen in der Regel als kalter Lunch mitgenommen. In den Hotels und Restaurants sind Trinkwasser, Tee und Kaffee zu den Mahlzeiten inbegriffen. Für die Wanderungen kann abgekochtes Wasser oder Tee abgefüllt werden (gegen Bezahlung). 

 


create_content


Ausrüstung


create_Trigger

Gruppenausrüstung

 

Himalaya Tours stellt die komplette Gruppenausrüstung zur Verfügung , welche für diese Reise benötigt wird.


Persönliche Ausrüstung

 

Wir geben Ihnen eine Ausrüstungsliste ab, welche eine Übersicht über die notwendigen Ausrüstungsgegenstände gibt. Selbstverständlich kann sie ergänzt werden. Meistens kommt man mit weniger Material aus als ursprünglich geplant

 


Himalaya Tours-Reisetasche

 

Sie erhalten unsere robuste Himalaya Tours-Reisetasche mit Rollen (im Wert von CHF 239). Das Material ist sehr widerstandsfähig und wasserfest, wegen des Reissverschlusses und der Nähte jedoch nicht komplett wasserdicht. Wir empfehlen, feuchtigkeitsempfindliche Sachen in wasserdichten Beuteln zu verpacken.

Diese Tasche dürfen Sie nach der Reise behalten.

 


Ausrüstungsliste als PDF zum Download


create_content


Literatur, Reisedokumente und Versicherungen


create_Trigger

Literatur über Tibet

 

Für Zentral- und Westtibet sind die deutschsprachigen Reiseführer «Tibet» vom Verlag Stefan Loose oder vom Trescher Verlag sehr informativ. Für Kultur- und Kunstinteressierte eignet sich der Dumont Kunstführer «Tibet» mit Informationen über die lamaistische Klosterkultur und die Lebensformen auf dem Dach der Welt.

Für Osttibet bietet der Reiseführer «Osttibet» vom Weishaupt Verlag bietet viele Hintergrundinformationen zur Provinz Amdo. 

Es gibt umfangreiche Literatur über den tibetischen Kulturkreis und zu verschiedenen Aspekten des Buddhismus. Auch diverse schöne Bildbände sind erhältlich.

Landkarten von verschiedenen Verlagen gibt es bei uns im Buchhandel. Als kleines Präsent senden wir Ihnen nach der Buchung eine Karte Ihres Reisegebietes zu.

 


Reisedokumente

 

Der Pass muss mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein. Für China ist ein Visum erforderlich. Dieses Visum ist inbegriffen und wird von uns eingeholt. Ausführliche Reiseunterlagen werden von uns abgegeben.

 


Einholen des Chinavisums

 

Das Visum für China muss im Voraus in der Schweiz eingeholt werden. Wir holen das Visum für Sie ein. Das Visum muss persönlich beim Chinese Visa Application Service Center (CVASC) beantragt werden. Diesen Besuch übernehmen wir für Sie. Die Einholung des Chinavisums dauert in der Regel um die 2 Wochen, bei nicht-schweizerischen Pässen etwas länger. Für die Einholung wird der Originalpass benötigt, welcher solange nicht verfügbar ist. Kontaktieren Sie uns, falls Sie vor der Reise Auslandaufenthalte planen. So können wir die Zeit der Visumseinholung mit Ihnen koordinieren.

Das Chinavisum ist inbegriffen. Die Visumsbeantragung und -einholung sind ein kostenloser Service von uns.

 


Versicherung

 

Jeder Teilnehmer ist selbst für einen genügenden Versicherungsschutz verantwortlich (Krankheit, Unfall, Rückführung im Notfall, Reisezwischenfall, Annullationskosten, Gepäck etc.). Wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reise-versicherung (Annullationskosten und Reisezwischenfall resp. Personenassistance). Die verschiedenen Versicherungen unterscheiden sich in den Leistungen und Deckungen teilweise stark und nicht alle bieten einen optimalen Versicherungsschutz für Himalaya-Reisen.

Einzelne Versicherungen schliessen Leistungen bei Reisen in grössere Höhen aus, zum Beispiel die ERV (Europäische Reiseversicherung) bei Schlafhöhen über 4000 Metern. Eventuell lassen sich solche Ausschlüsse mit einer Zusatzversicherung abdecken, fragen Sie direkt bei der Versicherung nach. Wichtig ist auch die Höhe der Deckung, eine Evakuation im Himalaya kann sehr teuer werden und einige zehntausend Franken kosten. Mehr Infos zu Reiseversicherungen finden Sie auf unserer Website oder erhalten Sie telefonisch von uns.


Hinweis: Über Himalaya Tours kann keine Reiseversicherung abgeschlossen werden. Da wir selber keine vermitteln, können wir unabhängig und neutral Empfehlungen zu den einzelnen Versicherungen abgeben und Vor- und Nachteile der verschiedenen Versicherungen erklären. Wir sind daran interessiert, dass Sie den bestmöglichen Versicherungsschutz haben.

 


create_content


Vorbereitungstreffen


create_Trigger

Ab sechs Teilnehmern führen wir in der Regel 1 bis 2 Monate vor Abreise ein Vorbereitungstreffen durch. Hier trifft sich die Gruppe, wir informieren über die Reise mit Praxis-Tipps und beantworten offene Fragen. Falls es weniger als sechs Teilnehmer sind, machen wir das Vorbereitungsgespräch unter Umständen auch mit jedem telefonisch.

Es ist uns ein Anliegen, dass alle Teilnehmer die Reise gut vorbereitet antreten können.

 


create_content


Einige Engagements von Himalaya Tours

 

Seit Gründung von Himalaya Tours engagieren wir uns jedes Jahr im Himalaya mit kleinen und grösseren Projekten. Hier ist eine kleine Auswahl.



Reiseprogramm als PDF zum Download